Heizöl und Diesel zum Jahresende teurer

Hamburg - Der frühe Wintereinbruch in Europa hat zu steigenden Preisen für Heizöl und damit auch für Dieselkraftstoff geführt. Die genauen Auswirkungen für Autofahrer sind noch nicht absehbar.

Im bundesweiten Durchschnitt müssen die Verbraucher gegenwärtig 73,80 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen, heißt es auf der Internet-Seite des Technikherstellers Tecson. Laut dem Verbraucherportal easyoil lagen die Heizölpreise je nach Region am Dienstag bei 70 bis 72 Euro je 100 Liter, jeweils bei Abnahme von 3000 Litern. Auf jeden Fall ist Heizöl damit so teuer wie seit dem Sommer 2008 nicht mehr, als die Preise an die 100-Euro-Marke reichten.

Für Dieselkraftstoff muss der Autofahrer an vielen Tankstellen mehr als 1,30 Euro je Liter bezahlen, der Benzinpreis liegt nur noch wenig unter 1,50 Euro und damit ungefähr neun Cent höher als vor zwei Wochen. Entspannung ist nicht in Sicht. Schon in den vergangenen Monaten haben sich die Verbraucher mit Heizöl eingedeckt: Nach Angaben aus der Branche sind die Tanks gegenwärtig zu 63 Prozent gefüllt. Im Sommer waren es nur 50 Prozent.

Seit November steigen die Rohölpreise stärker an, die Sorte Brent aus der Nordsee hat zeitweise erstmals seit 2008 wieder die Marke von 90 Dollar je Barrel (153 Liter) erreicht. Zudem verliert der Euro gegenüber dem Dollar an Wert - damit sind alle preisbestimmenden Faktoren für die Benzin- und Heizölkäufer auf der ungünstigen Seite. “Die Preise für Ölprodukte auf dem europäischen Großmarkt in Rotterdam tendieren aufwärts“, sagte eine Shell-Sprecherin in Hamburg. So verteuerte sich am Montag eine Tonne Diesel von 787 auf 794,50 Euro, Superbenzin von 836 auf 841 Euro. Die genauen Auswirkungen für die Autofahrer sind noch nicht genau absehbar, die Preise an den Tankstellen ändern sich täglich - zum Teil mehrmals. Weder beim Rohölpreis noch beim Dollarkurs zeichnet sich gegenwärtig jedoch eine Trendwende ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. …
Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.