WM heizt Stimmung vor der Ispo an

- München - Der Sportfachhandel hofft für dieses Jahr auch dank des Schubs durch die Fußball-Weltmeisterschaft auf das größte Umsatzplus seit Jahren. Das sportliche Großereignis habe die Bereitschaft, wieder mehr Sport zu treiben, angeheizt, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Sportfachhandel, Werner Haizmann, vor dem Start der Sportartikelmesse Ispo (16. bis 18. Juli) in München.

Die Gesamtumsätze von sieben Milliarden Euro im vergangenen Jahr werde man 2006 voraussichtlich um 3,9 Prozent übertreffen können. "Wir gehen davon aus, dass wir den Schwung in das Jahr 2007 mitnehmen."

Umsatzbringer seien nach wie vor alle Sportarten rund um Nordic Fitness wie Nordic Walking und Blading sowie Nordic Cruising als "Wohlfühlvariante des Skilanglaufs", sagte Haizmann. Auch die Sportartikel-Industrie ist für das laufende Jahr zuversichtlich und erwartet ein Umsatzplus in der Größenordnung von etwa vier Prozent.

Bei der Ausstellerentwicklung macht sich die insgesamt positive Stimmung nicht bemerkbar. Als Rückschlag gilt unter anderem die Absage des Sportartikel-Konzerns Adidas, der nach einem bereits zuvor deutlich zurückgefahrenen Auftritt auf der diesjährigen Ispo Summer gar nicht mehr vertreten ist. Nach Angaben von Messe-Chef Manfred Wutzlhofer wollen zur Ispo 1015 Firmen und Institutionen aus 47 Ländern Neuheiten zeigen. Bei der vorangegangenen Messe waren es noch 1049 Aussteller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung
Fünfeinhalb Jahre, nachdem er eigentlich eröffnet sein sollte, wird am Hauptstadtflughafen immer noch gebaut und repariert. Heute wird mal wieder über den Zeitplan …
Regierungschefs beraten über BER-Eröffnung
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten

Kommentare