+
Der Main Tower, der auch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) beherbergt. Foto: Frank Rumpenhorst

Landesbank Hessen-Thüringen

Helaba will Gewinneinbruch schnell vergessen machen

Die Helaba macht so wenig Gewinn wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Dennoch zeigt sich der Vorstand der Landesbank zufrieden. Für das Ergebnis 2017 seien auch etliche Sondereffekte verantwortlich.

Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem Gewinneinbruch 2017 strebt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) wieder deutlich bessere Ergebnisse an. Helfen sollen Investitionen in IT und Digitalisierung sowie Wachstum bei der Immobilienfinanzierung.

"Mit den eingeleiteten Maßnahmen haben wir die Grundlage gelegt, unser Ergebnis in den kommenden Jahren spürbar zu steigern", sagte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker am Mittwoch in Frankfurt.

Die Rahmenbedingungen blieben allerdings unverändert schwierig. "Vor diesem Hintergrund erwarten wir für das Jahr 2018 eine stabile Geschäftsentwicklung und ein Vorsteuerergebnis im mittleren dreistelligen Millionenbereich", sagte Grüntker.

Im vergangenen Jahr sank der Gewinn der viertgrößte Landesbank Deutschlands auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise - unter anderem wegen des Zinstiefs und Regulierungskosten. Mit 256 Millionen Euro verdiente das Institut unter dem Strich fast ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor (340 Mio Euro). Vor Steuern standen 447 Millionen Euro Gewinn in den Büchern der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut. Ein Jahr zuvor lag der Vorsteuergewinn bei 549 Millionen Euro.

Negativ zu Buche schlug eine Abschreibung in Höhe von 68 Millionen Euro auf den Firmenwert der 2005 übernommenen Frankfurter Sparkasse. Positiv machte sich bemerkbar, dass die Helaba für ihren noch etwa 200 Millionen Euro großen Bestand an Schiffskrediten weniger Vorsorge treffen musste und Rückstellungen für faule Kredite auflösen konnte.

"Wir wussten, dass das Jahr anspruchsvoll werden würde und wir mit einem spürbaren Ergebnisrückgang rechnen mussten. Dieser fiel jedoch geringer als erwartet aus", bilanzierte Grüntker. Insgesamt sei der Vorstand mit der geschäftlichen Entwicklung und der Ertragssituation zufrieden. "Unsere Risikolage ist weiterhin entspannt."

Im Krisenjahr 2008 war die Helaba nach Steuern mit 44 Millionen Euro in die roten Zahlen gerutscht. Im Gegensatz zu vielen anderen Landesbanken überstand das Institut, das aktuell mehrheitlich den Sparkassen in Hessen und Thüringen gehört (rund 69 Prozent), die turbulenten Jahre aber ohne staatliche Rettungsmilliarden.

Die EZB-Bankenaufsicht fordert dennoch eine Verkleinerung des Helaba-Verwaltungsrates von 36 auf 27 Mitglieder. Die Aufseher halten das Gremium, das den Vorstand überwacht, für zu groß für effiziente Diskussionen. Grüntker ließ erkennen, dass er die Kritik für ungerechtfertigt hält: Die Helaba habe die Herausforderungen der vergangenen Jahre gut bewältigt "auch im Zusammenspiel mit unseren Gremien".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Kiel/Hamburg (dpa) - Nach der Übernahme durch US-amerikanische Investoren steht die frühere HSH Nordbank vor einem massiven Stellenabbau.
HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Positive Signale im US-Handelsstreit mit China sowie unerwartet gute Wirtschaftsdaten haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag einen kräftigen …
Hoffnung im Handelsstreit beflügelt Dax
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
Die Marke „HEMA“ ruft nun ein beliebtes Schokoladenprodukt zurück, das Plastikstücke enthalten kann. Der Verzehr kann zu Verletzungen führen. 
Beliebtes Schokoladenprodukt zurückgerufen: Verzehr kann zu Verletzungen führen 
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe
Totales Chaos bei der Deutschen Bahn: Ein Warnstreik der EVG am Montag traf die Bahn knüppeldick. Doch er sei maßlos übertrieben, meint NDR-Journalist Holger Ohmstedt.
„Wegen ein paar Euro“ - Tagesthemen-Kommentator macht Bahn-Gewerkschaft EVG schwere Vorwürfe

Kommentare