+
Hella ist auf Lichtsysteme und Elektronik für Autos spezialisiert. Foto: Bernd Thissen

Hella: Gute Geschäfte mit LED-Licht und Fahrerassistenz-Systemen

Düsseldorf (dpa) - Gestiegene Nachfrage nach LED-Licht und Fahrerassistenz-Systemen hat dem Autozulieferer Hella im vergangenen Geschäftsjahr ein Umsatz- und Gewinnplus beschert.

Der Konzerngewinn sei um 29 Prozent auf 295 Millionen Euro gestiegen, berichtete die Hella KGaA Hueck & Co. am Freitag. Beim Umsatz verbuchte das Unternehmen aus dem westfälischen Lippstadt im Geschäftsjahr 2014/15 (31. Mai) ein Plus von 9 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro.

Im laufenden Geschäftsjahr will Hella bei Umsatz sowie Gewinn vor Zinsen und Steuern "im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich" wachsen. Der Hersteller beschäftigt an mehr als 100 Standorten 32 000 Mitarbeiter und ist nach eigenen Angaben einer der 40 größten Automobilzulieferer weltweit.

Hella macht sich Hoffnungen, nach dem Börsengang im November 2014 demnächst in den Index für mittelgroße Werte M-DAX aufgenommen zu werden.

Mitteilung Hella

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare