Heller vertraut auf Nachzügler-Börse

- München -­ Ein stürmisches, aber gutes Börsenjahr erwartet der Finanzexperte Gottfried Heller für 2007. "Die Börsen werden die Höchststände im Laufe des Jahres und nicht zum Jahresende erreichen", sagte der Geschäftsführer der Fiduka Depotverwaltung GmbH. Alle wichtigen Faktoren wie moderates Wirtschaftswachstum, steigende Gewinne, relativ niedrige Bewertung und überreichliche Liquidität sprächen für ein fünftes erfolgreiches Börsenjahr in Folge.

Die Kursschwankungen würden auf Grund riskanter Investments der Private-Equity- und Hedge-Fonds größer, ein "größerer Unglücksfall" im Finanzsystem sei nicht auszuschließen.

Favorit für Heller ist in diesem Jahr die deutsche Börse. Hier gebe es keine Euphorie und keine Überbewertung. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liege trotz der gestiegenen Kurse im Deutschen Aktienindex bei 12,9 ­ und damit vergleichsweise moderat. Vor dem letzten Börsencrash habe es bei 21 gestanden. Die großen Standardwerte im Dax sollten sich nach Hellers Einschätzung dabei besser entwickeln als die meisten kleinen Werte.

Schub für die Kurse kommt nach Meinung des Börsenprofis von der in "Hülle und Fülle" nach Anlage suchenden Liquidität und der "unbedarften" deutschen Vermögensstruktur. Das Geld werde in die Aktie als rentabelste Anlage fließen. "Mit Anleihen ist kein Blumentopf zu gewinnen", sagte Heller, "sie sind unattraktiv, denn die Renditen sind zu niedrig." Das Kapital sowohl der Privatinvestoren als auch der institutionellen Anleger wie insbesondere Versicherungen liege in unproduktiven Geldmarktfonds, Anleihen und Garantieprodukten. Diese Anleger hätten den Börsenaufschwung versäumt und müssten jetzt sogar in der Spätphase der Hausse in Aktien einsteigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare