+
Von Henkel produzierte Verpackungen für Pritt-Klebestifte liegen in einer Produktionshalle in Düsseldorf.

Henkel im zweiten Quartal mit leichtem Aufschwung

Düsseldorf - Henkel hat die Auswirkungen der Wirtschaftskrise im zweiten Quartal besser verkraftet als zu Jahresbeginn.

In der dominierenden Klebstoffsparte schrumpfte das operative Ergebnis EBIT zwar um die Hälfte auf auf 95 Millionen Euro. Der Rückgang fiel damit aber geringer aus als noch im ersten Quartal. Das geht aus den am Mittwoch veröffentlichen Quartalszahlen hervor. Henkel beliefert unter anderem die Autoindustrie mit Klebstoffen.

Im Waschmittel- und im Kosmetikgeschäft erzielte Henkel im zweiten Quartal sogar bessere operative Ergebnisse. Unter dem Strich schoss der Quartalsgewinn zwar von 42 auf 150 Millionen Euro in die Höhe. Bereinigt um die hohen Aufwendungen für den Konzernumbau, die im Vorjahr verbucht wurden, fiel der Gewinn aber deutlich kleiner aus. Der Quartalsumsatz sank um fünf Prozent auf 3,48 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.