+
Das Geschäft mit Waschmitteln läuft bei Henkel. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Henkel kann mit Persil punkten und steigert Gewinn

Düsseldorf (dpa) - Der Konsumgüterkonzern Henkel kann auch zum Jahresauftakt auf sein starkes Geschäft mit Waschmitteln bauen. Vor allem die Kernmarke Persil, die Henkel seit vergangenem Jahr auch im US-Einzelhandel und seit neuestem sogar in Kanada vertreibt, kam gut an.

Dem Verdrängungswettbewerb vor der Haustür, der vor allem bei den Kosmetikmarken tobt, kann sich aber auch das Düsseldorfer Unternehmen nicht entziehen. In Westeuropa und Deutschland gingen die Umsätze im ersten Quartal zurück, wie Henkel am Donnerstag mitteilte.

Wettmachen konnte Henkel das durch eine bessere Entwicklung in den Schwellenländern und in Nordamerika. Dadurch stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten um 0,6 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Ohne die Schwäche vieler Auslandswährungen wie des russischen Rubel oder der türkischen Lira sowie den Einfluss von Zu- und Verkäufen wuchs Henkel um 2,9 Prozent.

Kosteneinsparungen, geringere Marketingausgaben und niedrigere Rohstoffkosten halfen dem Gewinn auf die Sprünge. Operativ verdiente Henkel mit 751 Millionen Euro 6,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Überschuss stieg sogar um knapp 12 Prozent auf 525 Millionen Euro. Die Erwartungen der Analysten konnte Henkel übertreffen. Die Aktie verbuchte im frühen Handel in einem schwachen Gesamtmarkt ein kleines Minus.

Henkel ist bekannt durch seine Wasch- und Reinigungsmittel (Persil, Pril) sowie seine Pflegeprodukte (Schwarzkopf, Syoss). Die größte Sparte sind allerdings Klebstoffe, die in der Verpackungs-, Auto- oder Elektronikindustrie zum Einsatz kommen. Mit Klebstoffen kam Henkel im Quartal allerdings am langsamsten voran. Das lag unter anderem an der Wirtschaftsschwäche in China und einer rückläufigen Nachfrage aus der Elektronikindustrie, insbesondere bei Handys und Displays.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein

Kommentare