+
In den reiferen Märkten Nordamerikas und Westeuropas punktete Henkel mit Marken wie Persil, Pril oder Bref. Foto: Jan-Philipp Strobel

Henkel macht noch immer gute Geschäfte mit der Sauberkeit

Vor 140 Jahren wurde das Düsseldorfer Unternehmen als Waschmittelhersteller gegründet. Und auch heute noch sind Persil und Co. wichtige Wachstumstreiber des Weltkonzerns. Das zeigte sich in den vergangenen Monaten.

Düsseldorf (dpa) - Rund 140 Jahre nach der Gründung des Waschmittelherstellers Henkel bewährt sich das Geschäft mit Persil, Spee und Co. noch immer als eines der wichtigsten Standbeine des Konzerns.

In keinem anderen Bereich erzielte der Düsseldorfer Waschmittel-, Kosmetik- und Klebstoffhersteller im zweiten Quartal höhere Wachsumsraten als im klassischen Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln.

Vor allem in den Wachstumsmärkten Asiens, Osteuropas und Lateinamerikas legten die Umsätze der Sparte zwischen April und Juni noch einmal kräftig zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Doch auch in den reiferen Märkten Nordamerikas und Westeuropas punktete der Konzern mit Marken wie Persil, Pril oder Bref. Und die Weichen für ein weiteres Wachstum sind bereits gestellt: Der im zweiten Quartal vereinbarte Erwerb der US-Firma Sun Products werde Henkel zur Nummer Zwei im US-Waschmittelmarkt machen, betonte Konzernchef Hans Van Bylen.

Unter dem Strich verdiente Henkel zwischen April und Juni 561 Millionen Euro und damit 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzernumsatz ging im Vergleich zum Vorjahr wegen des starken Euro um 0,9 Prozent auf 4,65 Milliarden Euro zurück. Alle drei Unternehmensbereiche - Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Klebstoff - hätten zu der erfolgreichen Entwicklung von Henkel beigetragen, sagte der Manager.

Doch fiel das organische Wachstum in den Sparten Kosmetik und Klebstoff im zweiten Quartal spürbar schwächer aus als im Waschmittelbereich. In der Kosmetiksparte bremste der weiterhin intensive Verdrängungswettbewerb und der harte Preiskampf in Westeuropa und den reifen Märkten der Region Asien/Pazifik das Wachstum. Die Klebstoffsparte spürte das abgeschwächte Wirtschaftswachstum in China.

Henkel-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagt eine "dramatische Tarifflucht" im Handel. Unter den Einzelhändlern seien nur noch rund 30 Prozent, im Groß- …
Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag
Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion
Für die Staaten im Euro-Raum erweist sich die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank als Segen. Und Banken greifen zunehmend zu einer kreativen Methode, …
Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion
Griechenland wagt Rückkehr an die Finanzmärkte
Mehr als sieben Jahre nach dem Kollaps 2010 läuft sich Griechenland für den Ernstfall warm. Wenn 2018 das internationale Hilfsprogramm ausläuft, will das Krisenland …
Griechenland wagt Rückkehr an die Finanzmärkte
Aldi will dünne Plastiktüte abschaffen
Essen/Mülheim (dpa) - Nach mehreren anderen Supermärkten will auch der Discounter Aldi künftig auf dünne Plastiktüten verzichten.
Aldi will dünne Plastiktüte abschaffen

Kommentare