+
In den reiferen Märkten Nordamerikas und Westeuropas punktete Henkel mit Marken wie Persil, Pril oder Bref. Foto: Jan-Philipp Strobel

Henkel macht noch immer gute Geschäfte mit der Sauberkeit

Vor 140 Jahren wurde das Düsseldorfer Unternehmen als Waschmittelhersteller gegründet. Und auch heute noch sind Persil und Co. wichtige Wachstumstreiber des Weltkonzerns. Das zeigte sich in den vergangenen Monaten.

Düsseldorf (dpa) - Rund 140 Jahre nach der Gründung des Waschmittelherstellers Henkel bewährt sich das Geschäft mit Persil, Spee und Co. noch immer als eines der wichtigsten Standbeine des Konzerns.

In keinem anderen Bereich erzielte der Düsseldorfer Waschmittel-, Kosmetik- und Klebstoffhersteller im zweiten Quartal höhere Wachsumsraten als im klassischen Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln.

Vor allem in den Wachstumsmärkten Asiens, Osteuropas und Lateinamerikas legten die Umsätze der Sparte zwischen April und Juni noch einmal kräftig zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte.

Doch auch in den reiferen Märkten Nordamerikas und Westeuropas punktete der Konzern mit Marken wie Persil, Pril oder Bref. Und die Weichen für ein weiteres Wachstum sind bereits gestellt: Der im zweiten Quartal vereinbarte Erwerb der US-Firma Sun Products werde Henkel zur Nummer Zwei im US-Waschmittelmarkt machen, betonte Konzernchef Hans Van Bylen.

Unter dem Strich verdiente Henkel zwischen April und Juni 561 Millionen Euro und damit 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Konzernumsatz ging im Vergleich zum Vorjahr wegen des starken Euro um 0,9 Prozent auf 4,65 Milliarden Euro zurück. Alle drei Unternehmensbereiche - Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Klebstoff - hätten zu der erfolgreichen Entwicklung von Henkel beigetragen, sagte der Manager.

Doch fiel das organische Wachstum in den Sparten Kosmetik und Klebstoff im zweiten Quartal spürbar schwächer aus als im Waschmittelbereich. In der Kosmetiksparte bremste der weiterhin intensive Verdrängungswettbewerb und der harte Preiskampf in Westeuropa und den reifen Märkten der Region Asien/Pazifik das Wachstum. Die Klebstoffsparte spürte das abgeschwächte Wirtschaftswachstum in China.

Henkel-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare