+
Schon das Jahr 2015 wird der Waschmittel- und Kosmetikkonzern mit einem Rekordergebnis abschließen. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Henkel stellt für 2016 weiteres Rekordjahr in Aussicht

Düsseldorf (dpa) - Das für Persil und Schwarzkopf bekannte Düsseldorfer Unternehmen Henkel blickt auch auf das kommende Jahr mit großer Zuversicht.

Für 2016 seien "noch bessere Zahlen, also ein weiteres Rekordjahr" zu erwarten, sagte der Chef des Dax-Konzerns, Kasper Rorsted. Das laufende Jahr werde der Waschmittel- und Kosmetikkonzern mit einem Rekordergebnis abschließen. "2015 wird ein Rekordjahr für unser Unternehmen", sagte Rorsted. Analysten erwarteten bei Umsatz und Gewinn ein Plus von je zehn Prozent oder mehr. Der Konzern sei "hervorragend aufgestellt".

Henkel sei grundsätzlich weiter an großen Übernahmen interessiert, sagte der Manager. Ein "wirklich großer Zukauf" mache aber "nur dann Sinn, wenn ein wirklich passendes Angebot auf dem Markt ist". Rorsted kritisierte die hohen Kaufpreise: "Insgesamt zeigen die hohen Preise für Firmenverkäufe, dass man Vorsicht wahren muss: Wenn eine Firma zum 10- bis 15-fachen des Jahresumsatzes verkauft wird, ist es sehr schwer, diesen Preis wieder zurückzuverdienen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare