+
Das Henkel-Werksgelände in Düsseldorf.

Henkel übernimmt französisches Unternehmen Spotless

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Markenartikler Henkel ist auf Einkaufstour. Zum Wochenanfang übernahm er US-Hersteller von Haarpflegeprodukten. Jetzt erwirbt er einen französischen Waschmittelproduzenten.

Der Persil-Hersteller Henkel baut seine Position auf dem europäischen Waschmittel-Markt weiter aus. Für 940 Millionen Euro übernimmt der Düsseldorfer Markenartikler (Schwarzkopf, Fa, Pritt) den französischen Wettbewerber Spotless Group, wie er am Donnerstag mitteilte. Die Franzosen stellen vor allem Waschhilfsmittel wie Waschtücher, Fleckenentferner und Textilfarben her. Zudem bieten sie Insektenschutzmittel und Haushaltspflegeprodukte an.

Henkel-Chef Kasper Rorsted betonte, der Zukauf stärke die Position von Henkel in wachstumsstarken und hochprofitablen Segmenten. Das Unternehmen erschließe sich damit weiße Flecken auf dem europäischen Markt und runde seine Angebotspalette ab.

Für die Düsseldorfer ist es ist bereits die zweite Übernahme in dieser Woche. Erst am Montag hatte Henkel Zukäufe im Haarpflegegeschäft in den USA für 270 Millionen Euro bekanntgegeben. Doch die Einkaufstour des Markenartiklers muss damit noch nicht zu Ende sein. Ein Sprecher erklärte, dass der Konzern Spielräume für weitere Übernahmen habe. Henkel hatte zuletzt für alle seine Geschäftsfelder - Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetik sowie Klebstoffe - Zukäufe in Aussicht gestellt. Dafür stehen insgesamt 4,5 Milliarden Euro zur Verfügung.

Die Spotless Group ist mit ihren in Deutschland eher unbekannten Marken wie Eau Ecarlate, Dylon, Grey, Vim und Catch vor allem in Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und den Benelux-Ländern auf dem Markt. Hauptgeschäft der Franzosen sind Waschhilfsmittel. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Spotless mit rund 470 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von rund 280 Millionen Euro.

Der Kaufpreis entspricht nach Henkel-Angaben gut dem Zwölffachen des Gewinns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda). Bislang gehört das Unternehmen der britischen Beteiligungsgesellschaft BC Partners. Der Zukauf muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Henkel rechnet mit einem Abschluss spätestens im ersten Quartal 2015.

An der Börse kam das Geschäft gut an. In den ersten Handelsstunden legte das Henkel-Papier rund 0,5 Prozent zu und war damit einer der größten Gewinner im Leitindex Dax.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will offenbar an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen auch unter der Präsidentschaft von Donald Trump …
US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen …
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?
Paris - Der geplante Kauf des deutschen Autoherstellers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën soll einem Medienbericht zufolge bereits in der …
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?

Kommentare