+
Es geht aufwärts: Die Wirtschaftsforscher sagen für nächstes Jahr ein deutliches Wirtschaftswachstum voraus.

Herbstgutachten

Experten: Wirtschaft wächst 2014 um 1,8 Prozent

Berlin - Der Wirtschaftsaufschwung und wachsende Überschüsse in den Staatskassen eröffnen Union und SPD laut Herbstgutachten erhebliche finanzielle Spielräume.

Bis 2018 könnte eine neue Regierung bis zu 33 Milliarden Euro für neue Ausgaben und Investitionen verwenden: „Dieser Betrag steckt den Spielraum ab, innerhalb dessen die Finanzpolitik agieren kann, ohne die Steuern zu erhöhen“, erklärten die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem am Donnerstag in Berlin vorgelegten Gutachten.

Die deutsche Wirtschaft befinde sich am Beginn eines Aufschwungs. Für das laufende Jahr halbierten die Institute zwar ihre Prognose für das Wachstum von 0,8 auf 0,4 Prozent. Zu den Risiken gehörten ein Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise und Verwerfungen in der Weltwirtschaft. Im nächsten Jahr soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aber kräftig um 1,8 Prozent zulegen. Auch die Arbeitslosigkeit nimmt weiter ab.

dpa

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare