Wirtschaftsforscher erwarten 3,5 Prozent Wachstum

Berlin - Rosige Aussichten: Das Herbstgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute sieht in diesem Jahr für Deutschland ein Wachstum von 3,5 Prozent und einen Rückgang der Arbeitslosigkeit vor.

Für das kommende Jahr wird ein Wachstum der Wirtschaft um zwei Prozent prognostiziert. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dapd am Donnerstag aus informierten Kreisen. Den Informationen zufolge soll die Arbeitslosenzahl 2011 im Durchschnitt erstmals seit 1992 wieder unter drei Millionen liegen. Damit werde die Quote von 7,7 auf 7 Prozent sinken. Die Zahl der Erwerbstaetigen hingegen soll 2011 von 40,365 Millionen auf 40,595 Millionen steigen.

Die Defizitquote des Staates wird für 2010 auf 3,8 Prozent geschaetzt. Das entspricht 93,6 Milliarden Euro. Für das kommende Jahr werden nur noch 70 Milliarden Euro angesetzt. Der deutsche Leistungsbilanzueberschuss duerfte demnach 2011 von 127,9 Milliarden Euro auf 142,3 Milliarden Euro steigen. Die Wirtschaftsforscher wollten die Zahlen am Donnerstag in Berlin offiziell vorstellen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare