+
Der Hersteller SB-Convenience GmbH informiert über einen Warenrückruf des Produkts "Landjunker Hackfleisch gemischt, 500 g". 

Nicht essen!

Hersteller ruft Hackfleisch bei Lidl zurück - wegen Plastikteilen

Bitte nicht essen! Der Hersteller von Hackfleisch, das in Lidl-Filialen verkauft wird, ruft seine Produkte zurück. Es stecken Plastikteile im Hackfleisch.  

Betroffen sind Lidl-Filialen in Teilen Baden-Württembergs und Bayerns. Wie SB-Convenience am Freitag mitteilte, handelt es sich um das Produkt „Landjunker Hackfleisch gemischt, 500 g“ mit dem Verfallsdatum 17. Juli 2017. Demnach kann nicht ausgeschlossen werden, dass darin blaue Plastikfremdkörper enthalten sind. 

Das Hackfleisch soll bei Lidl verkauft worden sein. Die Packungen könnten in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Kunden bekommen ihr Geld zurück, auch wenn sie den Kassenbon nicht mehr haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Lidl hat für seinen Billig-Sekt einen Preis gewonnen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab

Kommentare