+
Der Hersteller SB-Convenience GmbH informiert über einen Warenrückruf des Produkts "Landjunker Hackfleisch gemischt, 500 g". 

Nicht essen!

Hersteller ruft Hackfleisch bei Lidl zurück - wegen Plastikteilen

Bitte nicht essen! Der Hersteller von Hackfleisch, das in Lidl-Filialen verkauft wird, ruft seine Produkte zurück. Es stecken Plastikteile im Hackfleisch.  

Betroffen sind Lidl-Filialen in Teilen Baden-Württembergs und Bayerns. Wie SB-Convenience am Freitag mitteilte, handelt es sich um das Produkt „Landjunker Hackfleisch gemischt, 500 g“ mit dem Verfallsdatum 17. Juli 2017. Demnach kann nicht ausgeschlossen werden, dass darin blaue Plastikfremdkörper enthalten sind. 

Das Hackfleisch soll bei Lidl verkauft worden sein. Die Packungen könnten in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Kunden bekommen ihr Geld zurück, auch wenn sie den Kassenbon nicht mehr haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Lidl hat für seinen Billig-Sekt einen Preis gewonnen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kaufland senkt Preise einiger Lebensmittel - doch es gibt einen Haken
Kaufland hat in einigen Filialen eine große Neuerung bei einzelnen Produkten eingeführt. Der Supermarkt ermutigt die Kunden, trotzdem zuzuschlagen.
Kaufland senkt Preise einiger Lebensmittel - doch es gibt einen Haken
Revolution bei Rewe - was sich an der Gemüsetheke ändert
An der Rewe-Gemüsetheke erwartet die Kunden eine Neuerung. Das hat es bisher noch nicht gegeben. 
Revolution bei Rewe - was sich an der Gemüsetheke ändert
Zehntausende demonstrieren in Berlin für eine Agrarwende
Zur Branchenmesse Grüne Woche machen Landwirte und Bürger aus ganz Deutschland in der Hauptstadt Druck für eine andere Agrarpolitik. Internationale Minister setzen auf …
Zehntausende demonstrieren in Berlin für eine Agrarwende
Rückruf bei HP: Notebook-Besitzern drohen Verbrennungen
Der PC- und Druckerhersteller Hewlett Packard (HP) hat einen Rückruf für Notebook-Akkus gestartet. Es besteht eine Brand- und Verbrennungsgefahr für die Kunden.
Rückruf bei HP: Notebook-Besitzern drohen Verbrennungen

Kommentare