+
Wegen Metallteilen im Essen hat der Hersteller Sutter den "Curry Snacker" zurückgerufen.

Hersteller ruft Lidls "Curry Snacker" zurück

Wörrstadt - Currywurst-Fans aufgepasst: Der rheinland-pfälzische Fleischhersteller Sutter hat das beim Discounter Lidl verkaufte Fertiggericht "Curry Snacker" zurückgerufen - wegen Metallteilen im Essen.

Wegen Metallteilen im Essen hat der rheinland-pfälzische Fleischhersteller Sutter das beim Discounter Lidl verkaufte Fertiggericht „Curry Snacker“ zurückgerufen. In einer Charge der „Curry Snacker, 220 Gramm“ von der Marke Freshvale seien solche Teile gefunden worden, teilte die Sutter GmbH am Dienstag im rheinhessischen Wörrstadt mit. Die Verbraucher sollten das Produkt wegen des Gesundheitsrisikos „keinesfalls“ essen.

Lidl Deutschland habe den „Curry Snacker“ sofort aus dem Verkauf genommen. Das Produkt werde in etwa drei Viertel aller Lidl-Filialen in Deutschland verkauft, teilte Sutter auf Anfrage mit. Das Gericht kann den Angaben zufolge in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden.

Der Discounter warnte im Internet vor den Metallteilen und verwies auf die Mitteilung von Fleischwaren Sutter. Der Fleischproduzent aus Rheinland-Pfalz hat nach eigenen Angaben rund 700 Beschäftigte an zwei Produktionsstätten und in eigenen Geschäften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare