Ungewöhnliche Idee

Bei Hertie kann man jetzt auch in D-Mark bezahlen

  • schließen

Osnabrück - Hertie.de will den Prozess des Umtauschs von D-Mark in Euro beschleunigen: Deshalb kann künftig im Onlineshop auch mit der alten bundesdeutschen Währung bezahlt werden.

Rund 12,8 Milliarden D-Mark sollen in Deutschland noch im Umlauf sein. Das sind umgerechnet etwa 6,5 Milliarden Euro. Doch gerade einmal 100 Millionen Mark werden jedes Jahr von der Bundesbank in Euro umgetauscht. Setzt sich dieser Trend fort, müssen die Niederlassungen der Landeszentralbanken noch in mehr als 100 Jahren D-Mark in Euro wechseln, um die ehemalige bundesdeutsche Währung ganz vom Markt zu nehmen.

Dem Online-Shop Hertie.de geht das zu langsam. Die Firma hat sich deshalb vorgenommen, den Wechselprozess zu beschleunigen. Wer auf Hertie.de shoppt, kann nun auch mit D-Mark zahlen. Die Osnabrücker eCommerce-Firma ist nach Angaben eines Sprechers damit der einzige Online-Shop, der diesen ungewöhnlichen Weg geht. Um den Kunden das Einschicken der Banknoten per Wertbrief zu vereinfachen, wird ein günstigerer Umtauschkurs als der der Bundesbank angeboten. Während diese per Gesetz zum Kurs von 1,95583 DM pro Euro tauscht, müssen Hertie-Kunden lediglich 1,8181 DM pro Euro zahlen.

In Zukunft voraussichtlich auch Crypto-Währung bei der Bezahlung möglich

„Damit auch Kunden das Angebot annehmen, die lediglich 20 bis 30 DM im Portemonnaie haben, wurde der günstigere Wechselkurs festgelegt, um die Kosten des Postversandes abzufangen“, sagt André Belhaouès, Auszubildender und Ideengeber der Aktion.

Eine kleine Hürde gibt es aber beim neuartigen Zahlungsangebot: Kunden können weder per Kreditkarte noch per Paypal in D-Mark zahlen. Die Bezahlung funktioniert ausschließlich ganz altmodisch mit postalisch versendeten Scheinen.

Während der über 100-jährigen Geschichte des Kaufhauses Hertie haben die Kunden mehr als fünf Jahrzehnte mit Deutscher Mark bezahlt. Vorher gab es bereits die Mark, die Rentenmark, die Reichsmark, in manchen Städten zeitweise sogar lokales Notgeld und die Alliierte Militärmark. In Zukunft wird es sicherlich auch möglich sein, in der einen oder anderen Crypto-Währung wie beispielsweise in Bitcoins bei Hertie.de zu zahlen. Bis es soweit ist, wird nun die D-Mark das Angebot an Zahlungsmöglichkeiten ergänzen.

sb

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare