Hertie gibt sich nicht geschlagen

-

Düsseldorf/Essen (dpa) - Der Warenhauskonzern Hertie denkt trotz seiner Insolvenz nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa aus Unternehmenskreisen über einen "Ausbau der Geschäftstätigkeiten" nach.

Eine "strategische Planung" zusätzlich zu den bisherigen Verhandlungen über die Fortführung der 72 Kaufhäuser solle den Wert des Unternehmens erhöhen, das 2005 von KarstadtQuelle (heute Arcandor) an die britischen Investoren Dawnay Day und Hilco verkauft worden war.

Wann genau ein Investor für Hertie feststehen könnte, ist derzeit noch offen. "Wir werden wohl im Oktober die entscheidenden Gespräche führen", sagte Insolvenzverwalter Biner Bähr von White & Case in Düsseldorf. Es seien aber schon jetzt größere Interessenten von sich aus an Hertie herangetreten.

Derweil sind nach Angaben von Hertie-Sprecher Wolfgang Weber-Thedy neue Verträge mit Lieferanten wie dem Süßwarenhändler Lekkerland geschlossen worden. "Ihnen konnten Zusicherungen für die Zeit nach dem Insolvenzstichtag gemacht werden", sagte Weber-Thedy. "Wir sind auf der Schwelle zum Normalbetrieb". Auch für die kommenden Monate verbreitete Weber-Thedy Zuversicht. So werde Hertie etwa weiter ausbilden und zum 1. September 23 neue Auszubildende einstellen. "Nicht einer von ihnen ist wegen der Insolvenz abgesprungen", sagte der Sprecher.

Die Warenhauskette Hertie hatte Ende Juli Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen war wegen der Finanzprobleme des britischen Haupteigentümers Dawnay Day in Schwierigkeiten geraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.