Hertie gibt sich nicht geschlagen

-

Düsseldorf/Essen (dpa) - Der Warenhauskonzern Hertie denkt trotz seiner Insolvenz nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa aus Unternehmenskreisen über einen "Ausbau der Geschäftstätigkeiten" nach.

Eine "strategische Planung" zusätzlich zu den bisherigen Verhandlungen über die Fortführung der 72 Kaufhäuser solle den Wert des Unternehmens erhöhen, das 2005 von KarstadtQuelle (heute Arcandor) an die britischen Investoren Dawnay Day und Hilco verkauft worden war.

Wann genau ein Investor für Hertie feststehen könnte, ist derzeit noch offen. "Wir werden wohl im Oktober die entscheidenden Gespräche führen", sagte Insolvenzverwalter Biner Bähr von White & Case in Düsseldorf. Es seien aber schon jetzt größere Interessenten von sich aus an Hertie herangetreten.

Derweil sind nach Angaben von Hertie-Sprecher Wolfgang Weber-Thedy neue Verträge mit Lieferanten wie dem Süßwarenhändler Lekkerland geschlossen worden. "Ihnen konnten Zusicherungen für die Zeit nach dem Insolvenzstichtag gemacht werden", sagte Weber-Thedy. "Wir sind auf der Schwelle zum Normalbetrieb". Auch für die kommenden Monate verbreitete Weber-Thedy Zuversicht. So werde Hertie etwa weiter ausbilden und zum 1. September 23 neue Auszubildende einstellen. "Nicht einer von ihnen ist wegen der Insolvenz abgesprungen", sagte der Sprecher.

Die Warenhauskette Hertie hatte Ende Juli Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen war wegen der Finanzprobleme des britischen Haupteigentümers Dawnay Day in Schwierigkeiten geraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare