Von Hettlage bleibt nichts als der Name

- Neuried - Das endgültige Aus für ein weiteres traditionsreiches Einzelhandelshaus aus Bayern ist wohl besiegelt. Die Bekleidungskette Hettlage, die sich bereits im Insolvenzverfahren befindet, hat für die verbleibenden Filialen keine Interessenten gefunden. Daher sollen noch im ersten Halbjahr 2005 alle 19 Filialen geschlossen werden und die Zentrale in Neuried (Lkr. München) - einzige Immobilie des Konzerns - verkauft werden.

<P>Insolvenzverwalterin Barbara Beutler: "Die ersten Filialen sind Januar und Februar dran, Ende Juni die restlichen." Selbst für die lukrative MS Mode + Sport-Kette, die Standorte auf der grünen Wiese unterhält, habe sich kein Übernehmer gefunden. Für die 150 Mitarbeiter in Neuried bleibt nur die Hoffnung auf eine Übergangsfrist. Es könne sein, so Beutler, dass die Zentrale in verkleinertem Umfang weitergeführt wird, bis das Insolvenzverfahren abgeschlossen ist. Wie unsere Zeitung erfahren hat, sollen zehn bis zwölf Filialen noch bis Februar dichtmachen. Geschlossen werden die MS-Fachmärkte, die Häuser in Pasing, Bamberg, Augsburg, Landshut, Regensburg und Nürnberg.<BR><BR>Das Filetstück von Hettlage, das Stammhaus in der Münchner Fußgängerzone, hat als Einziges einen Investor gefunden. Und weil dieser den renommierten Namen zu schätzen wusste, wird "Hettlage" wenigstens als Firmenschild weiter bestehen. "Piazza Hettlage" heißt die Filiale heute.<BR><BR>Dabei waren alle Beteiligten recht zuversichtlich in das Insolvenzverfahren gegangen und hatten gehofft, Hettlage mit dereinst über 1000 Mitarbeitern werde in abgespeckter Form weiterbestehen können. "Das Unternehmen wackelt und ist in der Krise, es wird aber eine Perspektive geben", meinte die Insolvenzverwalterin noch im April. Im Lauf der folgenden Monate wurden 25 Filialen geschlossen und die Hälfte der Mitarbeiter in Neuried entlassen. Nun folgt der Rest.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare