HP will bis zu 9000 Stellen einsparen.

Hewlett-Packard baut 9.000 Stellen ab

Palo Alto - Der Weltmarktführer bei Computern und Druckern Hewlett-Packard will 9000 Stellen einsparen. Das soll mit vollautomatisierten Datenzentren möglich werden.

Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) will etwa 9.000 Arbeitsplätze streichen. Das kündigte der Weltmarktführer bei PCs und Computerdruckern am Dienstag im kalifornischen Palo Alto an.

Durch den Stellenabbau sollen jährlich bis zu 700 Millionen Dollar eingespart werden. Ermöglicht werden soll dieser durch den Aufbau vollautomatischer Datenzentren, wie HP erklärte. Für die Umstrukturierung will der Konzern in den kommenden Jahren eine Milliarde Dollar (810 Millionen Euro) bereitstellen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder gestiegenen Ölpreise haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas beruhigt.
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an

Kommentare