HP will bis zu 9000 Stellen einsparen.

Hewlett-Packard baut 9.000 Stellen ab

Palo Alto - Der Weltmarktführer bei Computern und Druckern Hewlett-Packard will 9000 Stellen einsparen. Das soll mit vollautomatisierten Datenzentren möglich werden.

Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) will etwa 9.000 Arbeitsplätze streichen. Das kündigte der Weltmarktführer bei PCs und Computerdruckern am Dienstag im kalifornischen Palo Alto an.

Durch den Stellenabbau sollen jährlich bis zu 700 Millionen Dollar eingespart werden. Ermöglicht werden soll dieser durch den Aufbau vollautomatischer Datenzentren, wie HP erklärte. Für die Umstrukturierung will der Konzern in den kommenden Jahren eine Milliarde Dollar (810 Millionen Euro) bereitstellen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare