Hewlett-Packard mit mehr Gewinn als erwartet

-

Palo Alto (dpa) - Der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard (HP) verdient weiter kräftig am weltweiten Notebook-Boom. Der Überschuss kletterte im dritten Geschäftsquartal des US-Konzerns um 14 Prozent auf 2,0 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro).

Der Umsatz legte auch dank eines starken Europa-Geschäfts im Vergleich zum Vorjahr um gut zehn Prozent auf 28,0 Milliarden Dollar zu. HP rechne wegen seines breit aufgestellten Geschäfts und durch Kostensenkungen auch künftig mit deutlich steigenden Gewinnen, sagte Konzernchef Mark Hurd am Dienstag nach US-Börsenschluss in Palo Alto (Kalifornien).

Mit seinen Zahlen für das zum 31. Juli beendete Geschäftsquartal übertraf Hewlett-Packard die Erwartungen der Analysten. Der Konzern profitierte dabei auch stark von Währungseffekten durch den schwachen Dollar. Für die laufenden letzten drei Monaten des Geschäftsjahres erwartet HP einen Umsatz zwischen 30,2 und 30,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll 0,95 bis 0,97 Dollar betragen. Die Aktie lag nachbörslich im Plus.

Der weltweite PC-Markt hatte im zweiten Quartal insgesamt ein starkes Wachstum von 16 Prozent verzeichnet. Hewlett-Packard ist weiter Branchenführer mit einem Marktanteil von 18,1 Prozent. Der Vorsprung vor dem texanischen PC-Hersteller Dell (15,6 Prozent) wird dabei allerdings wieder kleiner. Nummer drei ist der taiwanesische Computerbauer Acer (9,4 Prozent). Dell legt seine Quartalszahlen in der nächsten Woche vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare