+
Schwacher Geschäftsausblick: Hewlett-Packard hat die Gewinnprognose mit Verweis auf Währungsrisiken gesenkt. Foto: Daniel Naupold

Starker Dollar setzt Hewlett-Packard zu

Palo Alto (dpa) - Der starke Dollar schlägt beim Computer-Konzern Hewlett-Packard des Konzerns hart auf die Bilanz durch.

Im laufenden Geschäftsjahr dürften die Währungskurse den Umsatz um rund 3,3 Milliarden Dollar drücken und auch auf dem Gewinn lasten. Der Gegenwind kommt für Hewlett-Packard extrem ungelegen: Die Aufspaltung des Konzerns in Service-Geschäft und Geräte-Anbieter soll allein in diesem Jahr zusätzliche Kosten von 1,3 Milliarden Dollar bringen. Nächstes Jahr würden voraussichtlich noch einmal 500 Millionen Dollar fällig, sagte Finanzchefin Cathy Lesjak.

Der starke Dollar-Kurs drückt die Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung für die Bilanz. Hewlett-Packard erwirtschaftet rund zwei Drittel seines Geschäfts außerhalb der USA, deshalb ist die Wirkung besonders stark. Das Unternehmen kappte die Prognosen für das laufende Jahr, an der Börse kam das schlecht an. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um sieben Prozent.

Auch mit den jüngsten Geschäftszahlen verfehlte HP die Erwartungen der Analysten. In dem Ende Januar abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal sank der Umsatz im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 26,8 Milliarden Dollar, wie Hewlett-Packard nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Der Gewinn schrumpfte um vier Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar und damit etwas weniger als angenommen.

HP will sich noch in diesem Jahr aufspalten. Das Geschäft mit PCs und Druckern soll dabei von den Dienstleistungen für Unternehmen abgetrennt werden. Konzernchefin Meg Whitman hofft, dass die Sparten separat schneller wachsen können.

Sie will die ungünstigen Währungseffekte mit höheren Preisen und höherer Produktivität ausgleichen. Damit könnte auch ein weiterer Stellenabbau gemeint sein. HP hatte bereits über 50 00 Arbeitsplätze gestrichen. Die Investitionen sollen hingegen nicht gesenkt werden, betonte Whitman.

Das Service-Geschäft schrumpfte im vergangenen Quartal um elf Prozent, der Software-Umsatz ging um fünf Prozent zurück. Die Erlöse im PC-Geschäft stagnierten dagegen trotz der allgemeinen Flaute im Markt. Der Absatz von Notebooks sei dabei um ein Fünftel gesteigert worden, vor allem weil Verbraucher wieder häufiger zu HP-Geräten griffen, hieß es.

HP-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013

Kommentare