+
Georg Fahrenschon.

HGAA: Bayern prüft Schadenersatz-Forderungen

München - Der Freistaat Bayern erwägt, den Kauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) rückabzuwickeln.

Finanzminister Georg Fahrenschon sagte der “Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe), sollte der Verkauf der HGAA an die BayernLB “auf Lug und Trug aufgebaut“ gewesen sein, “dann wäre nachträglich die Geschäftsgrundlage entzogen“. Dann werde der Freistaat “alle Möglichkeiten der Rückabwicklung nutzen“ und Schadenersatz geltend machen.

“Falls sich der Verdacht von Insidergeschäften bestätigt, werden wir entsprechende Schritte einleiten“, wird der CSU-Politiker weiter zitiert. Er sei sich in diesem Punkt mit Ministerpräsident Horst Seehofer einig. Die HGAA war für die krisengeschüttelte BayernLB zum Milliardengrab geworden. Die Landesbank gab ihre Beteiligung an der HGAA deswegen im Dezember mit einem Verlust von 3,7 Milliarden Euro zum symbolischen Preis von einem Euro komplett an die Republik Österreich ab.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Kommentare