+
Georg Fahrenschon.

HGAA: Bayern prüft Schadenersatz-Forderungen

München - Der Freistaat Bayern erwägt, den Kauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) rückabzuwickeln.

Finanzminister Georg Fahrenschon sagte der “Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe), sollte der Verkauf der HGAA an die BayernLB “auf Lug und Trug aufgebaut“ gewesen sein, “dann wäre nachträglich die Geschäftsgrundlage entzogen“. Dann werde der Freistaat “alle Möglichkeiten der Rückabwicklung nutzen“ und Schadenersatz geltend machen.

“Falls sich der Verdacht von Insidergeschäften bestätigt, werden wir entsprechende Schritte einleiten“, wird der CSU-Politiker weiter zitiert. Er sei sich in diesem Punkt mit Ministerpräsident Horst Seehofer einig. Die HGAA war für die krisengeschüttelte BayernLB zum Milliardengrab geworden. Die Landesbank gab ihre Beteiligung an der HGAA deswegen im Dezember mit einem Verlust von 3,7 Milliarden Euro zum symbolischen Preis von einem Euro komplett an die Republik Österreich ab.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare