+
Georg Fahrenschon.

HGAA: Bayern prüft Schadenersatz-Forderungen

München - Der Freistaat Bayern erwägt, den Kauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) rückabzuwickeln.

Finanzminister Georg Fahrenschon sagte der “Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe), sollte der Verkauf der HGAA an die BayernLB “auf Lug und Trug aufgebaut“ gewesen sein, “dann wäre nachträglich die Geschäftsgrundlage entzogen“. Dann werde der Freistaat “alle Möglichkeiten der Rückabwicklung nutzen“ und Schadenersatz geltend machen.

“Falls sich der Verdacht von Insidergeschäften bestätigt, werden wir entsprechende Schritte einleiten“, wird der CSU-Politiker weiter zitiert. Er sei sich in diesem Punkt mit Ministerpräsident Horst Seehofer einig. Die HGAA war für die krisengeschüttelte BayernLB zum Milliardengrab geworden. Die Landesbank gab ihre Beteiligung an der HGAA deswegen im Dezember mit einem Verlust von 3,7 Milliarden Euro zum symbolischen Preis von einem Euro komplett an die Republik Österreich ab.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare