Hier investiert der Chef: Index für Familienunternehmen startet

- München - Das letzte Überbleibsel des Neuen Marktes wird in wenigen Tagen aus der deutschen Börsenlandschaft verschwinden: Der Index Nemax 50 der einst wichtigsten Wachstumswerte wird - nachdem er neben dem neuen Tec-Dax pro forma weitergeführt wurde - am 30. Dezember zum letzten Mal berechnet. Am darauf folgenden Börsentag startet die Deutsche Börse einen neuen Index, den so genannten Gex, der sich an einer ganz anderen Zielgruppe orientiert: Familienunternehmen.

<P>Mehr als 120 Unternehmen, bei denen die Gründer oder Eigentümer mitsamt Verwandtschaft trotz der Börsennotierung immer noch großen Einfluss haben, sind im Gex notiert. Viele der Firmen zählen zum bodenständigen Mittelstand - aber auch einige Überlebende vom Neuen Markt sind dabei.<BR><BR>Gex steht für "German Entrepreneurial Index", was so viel wie "Deutscher unternehmerischer Index" bedeutet. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist, dass 25 bis 75 Prozent der stimmberechtigten Aktien im Besitz von Vorständen, Aufsichtsräten oder deren Familien sind. "Der Gex schafft erstmals ein Schaufenster für diese Firmen", erläutert ein Sprecher der Deutschen Börse. Allerdings dürfe der Börsengang nicht länger als zehn Jahre zurückliegen. Maßstab für den Index sei nämlich die Kursentwicklung im Anschluss an die Neuemission. Etliche Vorzeige-Unternehmen, in denen die Stimme einzelner Eigentümer nach wie vor großes Gewicht hat - zum Beispiel der Autohersteller BMW mit der Familie Quandt -, sind daher nicht im Gex vertreten.<BR><BR>"Von Juni 2002 bis Oktober 2004 hätte der Gex die Indices Dax, Tec-Dax und S-Dax geschlagen", heißt es bei der Deutschen Börse. Fondsgesellschaften sollen dazu bewegt werden, neue Finanzprodukte wie etwa Zertifikate aufzulegen, die sich an dem Index orientieren. Doch die Investmentbranche zeigt sich zunächst zurückhaltend. Beim Marktführer DWS, einer Tochter der Deutschen Bank, sind erst einmal keine Gex-Produkte geplant. Und auch Union Investment, die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, winkt ab. "Grundsätzlich halten wir viel von Unternehmen, an denen die früheren Hauptanteilseigner noch beteiligt sind - die Firma ist ihnen dann nämlich nicht gleichgültig", sagt ein Sprecher. "Aber die Marktkapitalisierung und der Streubesitz im Gex sind relativ gering."<BR><BR>Die beiden Kriterien sind entscheidend, wenn es darum geht, wie leicht Aktien des betreffenden Unternehmens gekauft und verkauft werden können. Liquidität und Wertentwicklung bestimmen wiederum die Attraktivität einer Aktie oder eines Indices. Die im Gex notierten Unternehmen selbst glauben auch nicht daran, dass ein Erfolg garantiert ist. "Es stimmt, dass Eigentümer sich primär am langfristigen Erfolg ihres Unternehmens orientieren. Aber es gibt auch Investoren, die kurzfristig spekulieren - die haben vielleicht gar kein Interesse daran", heißt es bei dem gleichzeitig im M-Dax notierten Brillenhersteller Fielmann.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare