Hilfe für die Sanierung von älteren Mietwohnungen

- München - Wohnungen aus den Wirtschaftswunderjahren sind ins Alter gekommen und vielfach Sanierungsfälle. Von 2,5 Millionen Mietwohnungen sind rund eine Million renovierungsbedürftig. Viele sind auch - gemessen an modernen Ansprüchen an Heiztechnik und Isolierung - wahre Energieverschwender.

Zinsen für zehn Jahre fest vereinbart

Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde für Vermieter das bayerische Modernisierungsprogramm modifiziert. Künftig können statt bis zu 80 sogar 100 Prozent der Investitionskosten gefördert werden. Und auch Gemeinden (und vergleichbare "juristische Personen"), die in vielen Fällen über solche Wohnungen verfügen, können gefördert werden. Die günstigen Zinssätze der Kreditanstalt für Wiederaufbau können für zehn Jahre gesichert werden.

Das Gebäude muss mindestens 25 Jahre alt sein und wenigstens drei Miet- oder Genossenschaftswohnungen umfassen. Die Wohnungen müssen mit mehr als 5000 Euro pro Wohnung auf den Stand heute allgemein üblicher Wohnbedürfnisse gebracht werden. Dennoch darf die Miete anschließend nur moderat angehoben werden. Antragsberechtigt sind alle Eigentümer, Erbbauberechtigte oder auch Nießbraucher.

Nähere Informationen im Internet unter www.wohnen.bayern.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Eine Kundin wurde ganz schön ungemütlich und warf Aldi sogar Betrug vor. Doch dann reagierten andere Facebook-User - und belehrten sie eines besseren.
Kundin wirft Aldi „Betrug“ vor - Facebook-User belehren sie eines Besseren
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Ifo rät EU: Auf US-Vorschlag für Freihandelszone eingehen
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Frankfurt/Main (dpa) - Ernüchtert haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt auf anhaltende Befürchtungen um den Zustand der Weltwirtschaft zum Auftakt der neuen Woche …
Konjunkturängste trüben Wochenstart an der Börse
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen
Seit einer Razzia im Diesel-Skandal im April sitzt ein Porsche-Manager hinter Gittern. Nun könnte der Mann vorläufig wieder freikommen - unter Auflagen.
Nach Diesel-Razzia: Porsche-Manager könnte wieder auf freien Fuß kommen

Kommentare