+
Die Zahl der Demenzkranken wird sich bis 2050 auf rund 2,6 Millionen verdoppeln. Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet bisher allerdings nur wenig Unterstützung.

Hilfsangebote für Demenzkranke

München - Demenz wird zur Volkskrankheit. Die Krankheit wird auch zu einem finanziellen Problem, denn der Betreuungsbedarf wird größer. Nicht immer können Angehörige zur Seite stehen. Doch es gibt unterschiedliche Hilfsangebote.

Demenz wird zur Volkskrankheit. In Deutschland werden im Jahr 2050 voraussichtlich 2,6 Millionen Menschen davon betroffen sein, doppelt so viele wie heute. Das geht aus einer Erhebung der Allianz Versicherung hervor. Die Krankheit wird auch zu einem finanziellen Problem, denn der Betreuungsbedarf der BetroffVolenen wird mit zunehmendem Krankheitszustand größer. Nicht immer gibt es Angehörige, die zur Seite stehen. Und selbst wenn es sie gibt, sind sie meist ab einem bestimmten Zeitpunkt selbst überfordert. Dafür gibt es unterschiedliche Hilfsangebote.

Gesetzliche Pflegekasse

Sie gewährt Demenzkranken ein Betreuungsgeld, auch wenn sie noch keiner der Pflegestufen I bis III zugeordnet sind. Sie erhalten 100 Euro im Monat (Grundbedarf) bzw. 200 Euro (erhöhter Bedarf), je nach Grad der Demenz. „Das Geld wird nur nach Vorlage von Rechnungen für Betreuungsleistungen erstattet. Man kann nicht frei darüber verfügen“, sagt Heike Nordmann, Pflegeexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Hier ist vor allem die Hilfe von Ehrenamtlichen interessant, die über professionelle Dienstleister vermittelt werden (zum Beispiel Kirchen, Alzheimergruppen, Wohlfahrtsverbände), da dies eine kostengünstige Form der Betreuung ist.

Bundesregierung plant Reform

Die Bundesregierung will die Leistungen für Demenzkranke deutlich ausweiten. Künftig soll rund eine Milliarde im Jahr zusätzlich zur Verfügung stehen. Über Details wird derzeit verhandelt. Änderungen dürften allerdings frühestens 2013 in Kraft treten. Dann steigt auch der Beitrag zur Pflegeversicherung von 1,95 auf 2,05 Prozent (Kinderlose: 2,3 Prozent).

Pflegetagegeldversicherung

Zusätzliche private Vorsorge ist sinnvoll. Der Vorteil: Dieses Geld hat man zur freien Verfügung. Allerdings muss man eine neue Police abschließen, wenn man auf die Demenzleistung wert legt. Je nach Anbieter sind 100 Euro bis knapp über 1000 Euro pro Monat vorgesehen. So leistet die Allianz im Tarif PZTBest 450 Euro im Monat (siehe Tabelle). Das kostet rund 27 Euro im Monat (Mann, 45 Jahre) bzw. 45 Euro (Frau). Die R+V leistet denselben Betrag für einen Beitrag von rund 33 Euro (Mann) bzw. 51 Euro (Frau). Die UKV-Union gewährt 200 Euro im Monat bei 30 Euro Beitrag (Mann) bzw. 47 Euro (Frau). Eine gute Police sollte zusätzlich auch bei den niedrigen Pflegestufen I und II zahlen.

Pflegerentenpolicen

„Diese Policen leisten in besseren Tarifklassen alle bei Demenz, nicht jedoch im Basisschutz“, sagt Stefan Schinnenburg, Geschäftsführer des unabhängigen Analysehaus Morgen & Morgen. Die Leistung entspricht in ihrer Höhe meist der vereinbarten Leistung von Pflegestufe II. Die Policen entsprechen Kapitallebensversicherungen. Man erhält im Pflegefall eine garantierte Summe plus Überschusszahlungen. Allerdings gibt es auf die Höhe der Überschüsse bei Vertragsabschluss keine Garantie. In der Regel entfällt die Beitragszahlung, wenn man zum Pflegefall wird. Bei einer garantierten Rente von 1000 Euro in Pflegestufe III und rund 700 Euro in Stufe II (auch Demenz), zahlt man im Modellfall oben zwischen 50 und 70 Euro im Monat (Mann) bzw. 70 bis 95 Euro (Frau).

Neue Wohnmodelle

Können Demenzpatienten nicht mehr alleine leben, gibt es statt des üblichen Heimplatzes neuerdings auch Hausgemeinschaften in der stationären Pflege oder Demenz-Wohngemeinschaften (WGs). „Dort können die Bewohner in kleinen Wohneinheiten innerhalb eines Pflegeheimkomplexes selbst ihr Alltagsleben gestalten“, sagt Heike Nordmann. In den WGs teilen sich Demenzpatienten einen ambulanten Pflegedienst, Betreuungskräfte und Haushaltshilfen. Ansprechpartner für beide Wohnmodelle ist die Kommune oder auch die Pflegeberatung der jeweiligen Pflegekasse.

Von Annette Jäger

Mehr Informationen gibt es unter Fax-Abruf 09001/25 26 65 50 (1 Minute = 62 Cent / 6 Seiten) bis 10. Februar. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Hilfeleistungen bei Demenz“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen

Kommentare