Hintergrund: Die GDL

Frankfurt/ Main - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) vertritt die Interessen des Zugpersonals bei der Deutschen Bahn AG (DB) und bei verschiedenen Privatbahnen.

- Gegründet 1867 als Verein Deutscher Lokomotivführer

- 34 000 Mitglieder, in sieben Bezirken organisiert

- Vertritt nach eigenen Angaben 75 Prozent der DB-Lokführer und 25 Prozent der Zugbegleiter

- Bundesvorsitzender seit 1989 Manfred Schell

- Hauptziele: Eigener Tarifvertrag, höhere Einkommen, verbesserte Arbeitszeiten, qualifizierte Aus- und Fortbildung

- Als Einzelgewerkschaft dem Beamtenbund DBB angeschlossen

- Bildet mit Gewerkschaften aus 15 anderen europäischen Ländern die ALE (Autonome Lokomotivführer-Gewerkschaften Europa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.