Hintergrund: Der Luxusmode-Hersteller Escada

München - Escada gehört zu den größten Damenmodekonzernen in Deutschland. Nach der Trennung von der früheren Tochter Primera hat das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München noch rund 2300 Beschäftigte.

Escada stellt exklusive Designermode für zahlungskräftige Kundinnen her und bietet Accessoires wie Taschen und Schuhe an. Zu den wichtigsten Märkten gehören die USA und Russland. Der Konzern war nach Verlusten von 70,3 Millionen Euro und einem Umsatzrückgang um 15 Prozent auf 582 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr 2007/08 (31. Oktober) in die Existenzkrise gestürzt. Das nach einem Rennpferd benannte Unternehmen wurde 1976 von Wolfgang Ley und seiner Frau Margaretha gegründet.

Nach dem Tod seiner Frau 1992 führte Wolfgang Ley Escada allein weiter, bis er sich 2006 von der Firmenspitze zurückzog. Es folgten mehrere Führungswechsel, seit Mitte vergangenen Jahres steht der frühere Hugo-Boss-Chef Bruno Sälzer an der Spitze. Escada hatte nach eigenen Angaben zuletzt weltweit 182 eigene Shops sowie weitere 225 von Franchise-Nehmern betriebene Standorte in mehr als 60 Ländern. Nach dem Verkauf von Primera gehören jetzt noch die Produktlinien Escada und Escada Sport zu dem Konzern. Das Unternehmen hat zudem Lizenzen für Düfte, Brillen und Kindermode vergeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare