+
Der Babynahrungshersteller Hipp darf weiterhin mit seiner "Muttermilch" werben.

"Muttermilch"-Begriff: Hipp darf werben

Ingolstadt - Der Babynahrungshersteller Hipp darf in seiner Werbung für eine Säuglingsnahrung weiterhin den Begriff „Muttermilch“ verwenden.

Der Babynahrungshersteller Hipp darf in seiner Werbung für eine Säuglingsnahrung weiterhin den Begriff „Muttermilch“ verwenden. Das Landgericht Ingolstadt wies eine Klage des Verbandes Sozialer Wettbewerb gegen die Werbung („Nach dem Vorbild der Muttermilch“) am Dienstag zurück. Nach Ansicht des Vorsitzenden Richters, Konrad Kliegl, ist für die Kunden klar erkennbar, dass Hipp das Produkt nicht mit Muttermilch vergleicht. „Es wird keine Gleichwertigkeit behauptet“, sagte er.

Dies werde schon dadurch deutlich, dass Hipp junge Eltern selbst auf die Vorzüge der Muttermilch hinweise. „Muttermilch ist das Beste für Ihr Baby und ein Wunder der Natur“, heißt es auf der Homepage des Unternehmens.

In dem Verband Sozialer Wettbewerb sind nach eigenen Angaben mehr als 300 Unternehmen organisiert, um gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) dominiert am deutschen Aktienmarkt die Zurückhaltung.
Vor EZB-Zinsentscheid überwiegt die Vorsicht
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
Wiesbaden - 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige …
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
KiK will bald auch die USA erobern
Düsseldorf  - Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet …
KiK will bald auch die USA erobern

Kommentare