+
Unternehmenschef Claus Hipp zeigt in Pfaffenhofen an der Ilm Gläser mit der ersten Babynahrung der Firma Hipp (r) und ein aktuelles Produkt.

Hipp will keine Seniorenkost anbieten

Pfaffenhofen - Der größte deutsche Babynahrungshersteller Hipp plant keinen Einstieg in den Markt für Seniorenkost. Rund 20 Prozent der Hipp-Produkte würden allerdings von Erwachsenen gekauft.

“Wir haben auch immer überlegt, spezielle Nahrung für ältere Leute zu machen“, sagte der Unternehmer Claus Hipp der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Allerdings sei dies schwierig, weil niemand diskriminiert werden wolle: “Die meisten sehen das als Schritt in Richtung Blechnapf.“ Im vergangenen Jahr erzielte Hipp einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro, rund die Hälfte davon im Ausland.

Claus Hipp denkt auch im Alter von 71 Jahren noch nicht an den Ruhestand. Zusammen mit seinen Brüdern und Söhnen lenkt er weiter die Geschicke des Unternehmens mit etwa 1000 Beschäftigten.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare