+
Die IWF-Reform ist ist für Direktor Dominique Strauss-Kahn eine "historischen Übereinkunft".

Historische IWF-Reform beschlossene Sache

Washington - Die umfassendste Reform des Internationalen Währungsfonds (IWF) in seiner mehr als 60-jährigen Geschichte ist beschlossene Sache. IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn sprach von einer "historischen Übereinkunft".

Der Exekutivrat der globalen Finanzfeuerwehr votierte am Freitag (Ortszeit) für eine deutliche Verlagerung des Machtgewichts zugunsten aufstrebender Schwellenländer wie China. China löst dabei Deutschland als Nummer drei unter den Anteilseignern des IWF mit seinen 187 Mitgliedern ab. Die Europäer verzichten auf zwei Sitze im 24-köpfigen Exekutivrat.

Aufstrebende Wirtschaftsnationen erhalten sechs Prozentpunkte mehr Stimmrechtsanteile und damit Einfluss. Vor allem westliche Industrieländer geben dabei Macht ab. Die zehn größten Eigner sind nun die USA, Japan, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Indien, Russland und Brasilien. Der Weltwährungsfonds hat nun auch mehr Mittel zur Verfügung. Die Finanzminister der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte (G20) hatten sich Ende Oktober in Südkorea auf die Neuordnung der Machtverhältnisse geeinigt.

Um die Reform war jahrelang gerungen worden. Im Frühjahr hatten Schwellen- und Entwicklungsländer schon bei der Weltbank, der Schwesterorganisation des IWF, mehr Einfluss erhalten. Auch dort löste China auf Platz drei Deutschland ab. Die Stimmrechte aufstrebender Nationen wurden auf 47 Prozent erhöht, in den kommenden Jahren steigt er möglicherweise sogar auf die Hälfte.

Zur Reform des Weltwährungsfonds sagte Strauss-Kahn: "Die zehn größten Anteilseigner repräsentieren jetzt wirklich die zehn wichtigsten Länder der Welt." Der Beschluss soll bis Herbst 2012 umgesetzt werden. Nach den Worten Strauss-Kahns behalten oder vergrößern 110 der 187 IWF-Mitglieder ihren Anteil. "Wenn man sich diese 110 Länder anschaut, sind 102 davon Entwicklungs- oder Schwellenländer. Das gibt ein deutliches Bild, was hier passiert ist."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Düsseldorf (dpa) - Die Mindestlöhne sind in den meisten EU-Ländern seit Anfang 2016 deutlich gestiegen. Nominal sei das Plus mit durchschnittlich 5 Prozent so groß …
WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Essen - Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus.
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
Berlin (dpa) - Die Spargelsaison könnte in diesem Jahr vergleichweise früh beginnen. "Bei Anlagen mit beheizten Bodenflächen rechnen wir bereits Mitte März mit dem …
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare