Hochwasser: Milliarden-Schaden in Bayern

München - Die Flutkatastrophe hat in Bayern vermutlich Schäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verursacht. Das sagte Finanzminister Markus Söder am Montag nach der Kabinettssitzung in München.

Nun will der CSU-Politiker schnellstmögliche Einigkeit mit den anderen Bundesländern und dem Bund über die Modalitäten der Wiederaufbauhilfe erzielen. „Wir wollen uns mit dem Bund bis Ende Juli einigen“, sagte Söder. „Der Wiederaufbau läuft.“

Die bayerischen Vorschläge: Die Hilfe soll nach Angaben Söders „nicht nach Bedürftigkeit, sondern nach Betroffenheit“ gezahlt werden - was bedeutet, dass auch Privatpersonen und Betriebe Hilfe bekommen könnten, die keine existenzbedrohenden Schäden erlitten haben. Zweitens sollen die Betreffenden möglichst schnell mit dem Wiederaufbau beginnen können und möglichst hohe Fördersätze von bis zu 80 Prozent erhalten. Mit den anderen Bundesländern verhandelt Söder über Steuernachlässe für die Hochwasseropfer. Diese sollen die Kosten des Wiederaufbaus zu 100 Prozent steuerlich absetzen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Borgward wagt sich mit erstem Modell auf deutschen Markt
Stuttgart (dpa) - Mit Online-Vertrieb und einer Allianz mit der Werkstattkette A.T.U versucht der Autobauer Borgward nun auch auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.
Borgward wagt sich mit erstem Modell auf deutschen Markt
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
Zollstreit, Unionszwist und eine neue Regierung in Italien: Unsicherheiten für die deutsche Wirtschaft gibt es derzeit genug. Das drückt Experten zufolge auch auf die …
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,85 Prozent …
Handelskonflikt drückt Dax ins Minus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.