Aktienboom geht weiter

Dax auf höchstem Stand seit Anfang 2008

Frankfurt - Der Aktienboom setzt sich fort: Getrieben vom Rekordhoch des Dow Jones ist der Dax am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Anfang 2008 gestiegen.

Nachdem der deutsche Leitindex einen kleinen Teil seiner anfänglichen Gewinne im Handelsverlauf abgegeben hatte, ging es nach positiven US-Arbeitsmarktdaten zuletzt wieder um 1,17 Prozent auf 7962 Punkte nach oben. Die Beschäftigung im Privatsektor der größten Volkswirtschaft der Welt stieg im Februar stärker als erwartet. Der MDax gewann 0,62 Prozent auf 13 397 Punkte und der TecDax rückte um 0,48 Prozent auf 925 Punkte vor.

Auch in Asien legten die Börsen kräftig zu: In Japan schloss der Nikkei-225-Index auf dem höchsten Stand seit September 2008. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 rückte bis zum frühen Nachmittag um 0,64 Prozent vor. Für den Cac 40 in Paris und den „Footsie“ in London ging es etwas weniger deutlich nach oben.

Die Euro-Schuldenkrise, das Wahlchaos in Italien und auch die staatlichen Einsparungen in den USA, die zum Wochenbeginn noch für Unruhe gesorgt hatten, schienen die Anleger nicht mehr zu beschäftigen, sagte Händler Stefan Hötte vom Broker IG.

Henkel-Titel stiegen nach Zahlen für 2012 auf ein Rekordhoch bei 70,97 Euro. Zuletzt notierten sie mit plus 2,32 Prozent leicht darunter. Händler werteten vor allem den Ausblick für das bereinigte Ergebnis positiv. Spitzenreiter im Dax waren allerdings die Aktien von Lanxess mit plus 2,80 Prozent nach einem positiven Analystenkommenteiner, während die Papiere RWE nach einer verhaltenen Studie als Index-Schlusslicht 1,45 Prozent verloren.

Die Anteilsscheine von Axel Springer sackten als schwächster MDax-Wert um mehr als sieben Prozent ab. Händler machten vor allem den Geschäftsausblick für das Minus verantwortlich. Nach oben ging es hingegen für Klöckner & Co. Die Papiere des Stahlhändlers zogen um 3,77 Prozent an. Nach einem tiefroten Jahr 2012 gibt sich KlöCo für das laufende Jahr optimistisch.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,15 Prozent am Vortag auf 1,17 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 134,79 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,15 Prozent auf 144,95 Punkte. Der Kurs des Euro legte leicht zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3035 (Dienstag: 1,3034) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7672 (0,7672) Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

Kommentare