Die höchsten Kartellstrafen der EU-Kommission

Hamburg - Die gegen E.ON und Gaz de France verhängte Kartellstrafe ist mit insgesamt 1,12 Milliarden Euro die bisher zweithöchste in der Geschichte der EU-Kommission.

- Autoglas-Kartell (Saint Gobain, Pilkington, Asahi, Soliver) Gesamtstrafe: 1,38 Milliarden Euro (2008)

- Gas-Kartell (E.ON, Gaz de France) 1,12 Milliarden (2009)

- Fahrstuhl-Kartell (ThyssenKrupp, Otis, Schindler, Kone) 992 Millionen (2007)

- Vitamin-Kartell (Hoffmann-La Roche, BASF, Aventis, Solvay, Merck, Daiichi, Eisai, Takeda) 855 Millionen (2001)

- Schaltanlagen-Kartell (Siemens, Alstom, Areva, Schneider, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba u.a.) 751 Millionen (2007)

- Paraffinwachs-Kartell (Sasol, RWE, ExxonMobil, Total, Tudapetrol, Hansen & Rosenthal u.a.) 676 Millionen (2008)

- Kautschuk-Kartell (Bayer, Eni, Shell Unipetrol, Trade-Stomil, Dow) 519 Millionen (2006)

- Fensterglas-Kartell (Asahi, Guardian, Pilkington, Saint Gobain) 487 Millionen (2007)

- Gipsplatten-Kartell (Knauf, Lafarge, BPB plc, Gyproc Benelux) 478 Millionen (2002)

- Bleichmittel-Kartell (Solvay, Akzo Nobel, Kemira, Edison, FMC, Total/Elf-Aquitaine/Arkema u.a.) 388 Millionen (2006)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Kommentare