Höchster Preisanstieg im Großhandel seit fast 27 Jahren

Wiesbaden - Der höchste Preisanstieg im deutschen Großhandel seit fast 27 Jahren heizt die Inflationssorgen weiter an. Der Preisauftrieb beschleunigte sich auf 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit November 1981 (plus 10,0 Prozent). Da die Großhandelspreise über den Handel häufig an die Verbraucher weitergegeben werden, gelten sie als Indikator für die Entwicklung der Inflation - und diese verharrt seit Monaten auf hohem Niveau: In Deutschland ließen teures Öl, Benzin und Lebensmittel die jährliche Teuerungsrate im Juni und Juli auf 3,3 Prozent schnellen - den höchsten Stand seit 15 Jahren. Im Euro-Raum kletterte die Teuerung im Juli auf den Rekordwert von 4,1 Prozent. Die Teuerung entzieht den Verbrauchern Kaufkraft und bremst den Konsum. Das schwächt das Wachstum der Wirtschaft.

Den Anstieg der Großhandelspreise erklärten die Statistiker vor allem mit rasanten Preissteigerungen bei Energie und Brennstoffen, die sich auf Jahressicht um 30,8 Prozent verteuerten. Erze, Eisen und Stahl wurden binnen Jahresfrist um 15,7 Prozent teurer, Getreide, Saaten und Futtermittel um 18,2 Prozent. Bei Obst, Gemüse und Kartoffeln gab es Preissteigerungen um 13,3 Prozent. Mehr zahlen als vor einem Jahr mussten Verbraucher auch für Milch, Milcherzeugnisse und Eier (13,2 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Großhandelspreise im Juli 2008 um 1,4 Prozent. Die Jahresteuerungsrate hatte im Juni bei 8,9 Prozent gelegen, im Mai bei 8,1 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare