Höchster Preisanstieg im Großhandel seit fast 27 Jahren

Wiesbaden - Der höchste Preisanstieg im deutschen Großhandel seit fast 27 Jahren heizt die Inflationssorgen weiter an. Der Preisauftrieb beschleunigte sich auf 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte.

Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit November 1981 (plus 10,0 Prozent). Da die Großhandelspreise über den Handel häufig an die Verbraucher weitergegeben werden, gelten sie als Indikator für die Entwicklung der Inflation - und diese verharrt seit Monaten auf hohem Niveau: In Deutschland ließen teures Öl, Benzin und Lebensmittel die jährliche Teuerungsrate im Juni und Juli auf 3,3 Prozent schnellen - den höchsten Stand seit 15 Jahren. Im Euro-Raum kletterte die Teuerung im Juli auf den Rekordwert von 4,1 Prozent. Die Teuerung entzieht den Verbrauchern Kaufkraft und bremst den Konsum. Das schwächt das Wachstum der Wirtschaft.

Den Anstieg der Großhandelspreise erklärten die Statistiker vor allem mit rasanten Preissteigerungen bei Energie und Brennstoffen, die sich auf Jahressicht um 30,8 Prozent verteuerten. Erze, Eisen und Stahl wurden binnen Jahresfrist um 15,7 Prozent teurer, Getreide, Saaten und Futtermittel um 18,2 Prozent. Bei Obst, Gemüse und Kartoffeln gab es Preissteigerungen um 13,3 Prozent. Mehr zahlen als vor einem Jahr mussten Verbraucher auch für Milch, Milcherzeugnisse und Eier (13,2 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Großhandelspreise im Juli 2008 um 1,4 Prozent. Die Jahresteuerungsrate hatte im Juni bei 8,9 Prozent gelegen, im Mai bei 8,1 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zum Wochenstart leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den …
Dax legt zum Wochenstart leicht zu
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Im Streit um eine Tarifbindung beim Amazon hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag erneut zum Streik aufgerufen. Das könnte Auswirkungen auf das …
So soll Amazons Weihnachtsgeschäft gestört werden
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Berlin (dpa) - Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisende auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Zugausfall auf Strecke Berlin-München
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet
Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, müssen noch deutlich mehr Windkraftwerke in Nord- und Ostsee errichtet werden, ergab eine Studie im Auftrag der …
Windenergie auf See ergiebiger als erwartet

Kommentare