+
Flugzeuge der britischen Fluggesellschaft EasyJet auf dem Flughafen Tegel in Berlin. Foto: Paul Zinken

Ineffizienter Flugplan

Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel

Luton/Berlin (dpa) - Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.

Für das laufende Geschäftsjahr (30.9.) korrigierte das Unternehmen die erwarteten Verluste um 15 Millionen britische Pfund auf nun 175 Millionen Pfund (197 Mio Euro) nach oben.

Grund seien hohe Zusatzkapazitäten anderer Fluggesellschaften wie zum Beispiel Laudamotion sowie der von Air Berlin übernommene ineffiziente Flugplan, erklärte Easyjet-Chef Johan Lundgren am Mittwoch in Luton bei London.

Man komme aber mit der Integration Tegels voran, wobei auch die Auslastung der Jets auf zuletzt 86 Prozent im Juni gestiegen sei. Im Flottenschnitt schafft Easyjet allerdings 94 Prozent. Zum 30. Juni hatte das Unternehmen in Tegel zehn eigene Jets am Start, die noch eine Weile mit zugemieteten Jets ergänzt werden.

Dazu gehörten 441 Piloten und Flugbegleiter. Geplant sind an die 1000 eigene Beschäftigte, von denen rund die Hälfte früher bei Air Berlin gearbeitet hat. Easyjet will im kommenden Geschäftsjahr in Tegel den Sprung in die Gewinnzone schaffen. Der Flugplan soll in den nächsten 18 bis 24 Monaten für den Punkt-zu-Punktverkehr optimiert werden.

Die Airline mit fast 300 Flugzeugen kann die Anlaufverluste aus Berlin aber gut verkraften. Das Unternehmen erhöhte trotz europaweiter Lotsenstreiks und Wetterkapriolen seine Prognose für den um Sonderposten bereinigten Vorsteuergewinn auf 550 bis 590 Millionen Pfund (619 bis 664 Mio Euro).

Geschäftsbericht Easyjet H1 2018

Easyjet Q3

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

C&A will Textil-Discounter angreifen
Der Textilhändler C&A will unter seinem neuen Chef Caparros Marktanteile zurückgewinnen und dabei Discounter und den Fachhandel angreifen. Auch an der Firmenspitze wird …
C&A will Textil-Discounter angreifen
Dax weiter unter Druck - Zu viele Baustellen
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einer technischen Panne hat der Börsenhandel in Frankfurt am Montagmorgen erst über eine Stunde später begonnen. Der Dax steht nach seinem …
Dax weiter unter Druck - Zu viele Baustellen
RWE-Mitarbeiter haben Angst um Jobabbau
Düsseldorf (dpa) - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert.
RWE-Mitarbeiter haben Angst um Jobabbau
Rewe bucht bei Kundin acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht
Einer 33-jährigen Kundin sollten mehr als acht Milliarden Euro von Rewe abgebucht werden - aus Versehen. Doch was steckt wirklich dahinter?
Rewe bucht bei Kundin acht Milliarden Euro ab - Experte hat düsteren Verdacht

Kommentare