+
Mögliche Käufer und Investoren für Escada.

Hoffnung für Escada: Es gibt Interessenten

Düsseldorf/München - Für den insolventen Damenmodekonzern Escada gibt bereits mehrere Interessenten.

Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Christian Gerloff bestätigte am Freitag auf Anfrage einen entsprechenden Medienbericht. “Es gibt mehrere Interessenten, die sich beim Insolvenzverwalter oder beim Vorstand gemeldet haben. Wir werden zügig Gespräche aufnehmen, um zu prüfen, wie weit dieses Interesse geht.“

Mehr zum Thema:

Escada-Chef stößt seine eigenen Aktien ab

Nähere Angaben zur Zahl der möglichen Käufer oder Investoren machte er aber nicht. Der Sprecher ließ auch offen, ob es sich um Finanz- oder strategische Investoren handelt. Der Sprecher ließ auch offen, ob es sich um Finanz- oder strategische Investoren handelt, darunter Modedesigner Wolfgang Joop. Unter Berufung auf das Umfeld Joops heißt es aber, der Modedesigner konzentriere sich derzeit auf ein Engagement beim Unterwäsche-Hersteller Schiesser, den Joop mit einer Investorengruppe übernehmen will.

Die Entwicklung bei Escada werde aber aufmerksam beobachtet. Dem Vernehmen nach will Gerloff in den kommenden ein bis zwei Wochen Gespräche mit den Interessenten aufnehmen und deren Pläne für die Zukunft der Luxusmarke prüfen.
Die Marke Escada ist der größte Wert, den der Konzern und einst größte Damenmodehersteller der Welt zu bieten hat. Der Markenberater Franz Maximilian Schmid-Preissler bezifferte den Wert des Labels auf einen Millionenbetrag im oberen dreistelligen Bereich. Vor allem auf den für Escada wichtigen Märkten USA und Asien sei die Marke nach wie vor hoch angesehen. “Dort hat Escada ein goldgerändertes Image.“ Escada mit weltweit rund 2300 Beschäftigten hatte in der vergangenen Woche Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen war durch hohe Verluste, Umsatzrückgänge und eine große Schuldenlast in die Existenzkrise geraten, ein Rettungskonzept für den Luxusmodehersteller scheiterte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare