Hoffnung auf Euro-Rettung treibt DAX über 5.600 Punkte

Frankfurt/Main - Getrieben von der Hoffnung auf eine Ausweitung des Eurorettungsschirms EFSF hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag seinen steilen Erholungskurs fortgesetzt.

Besonders Finanztitel verbuchten hohe Aufschläge. Insgesamt schloss der DAX mit einem Plus von 5,3 Prozent bei 5.628 Punkten. Auch der Nebenwerte-Index MDAX verbesserte sich deutlich um fünf Prozent auf 8.628 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDAX legte um 4,5 Prozent auf 690 Punkte zu.

Positive Vorgaben kamen auch aus New York. Hier verbesserten sich bis zum Abend (MESZ) der Dow-Jones-Index um 2,3 Prozent auf 11.293 Zähler und der Nasdaq-Composite um ebenfalls 2,3 Prozent auf 2.575 Punkte.

Auch der Euro erholte sich am Nachmittag deutlich und notierte zum Handelsschluss bei 1,3601 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte ihren Referenzkurs für die Gemeinschaftswährung bei 1,3579 Dollar und damit 0,6 Prozent höher als am Vortag festgelegt.

Für eine Kursdelle hatten zwischenzeitlich Aussagen des spanischen Finanzministers gesorgt, wonach es bislang noch keine Pläne für eine Ausweitung des EFSF gebe. “Die Berichte über eine Hebelung des EFSF auf bis zum Achtfachen hat gestern Abend schon die US-Börsen getrieben“, sagte ein Händler. Jedem sei klar, dass der Fonds selbst nach seiner Aufstockung auf 440 Milliarden Euro zu klein sei, um alle Krisenländer Süd-Europas zu stützen.

Dass damit allerdings Deutschlands Top-Bonitätsnote kippen könnte, wenn die Bundesrepublik und andere den Euro-Rettungsschirm stärken sollten, wird vom Markt weiter ignoriert. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hatte dies als Möglichkeit genannt.

Besonders deutlich zulegen konnten im DAX Bank-Aktien. So schossen Anteile der Deutschen Bank um 12,6 Prozent auf 28,29 Euro nach oben. Commerzbank-Papiere schlossen mit einem Plus von ebenfalls 12,6 Prozent bei 1,99 Euro. Als einer von nur zwei Verlierern im Index markierten Papiere von Fresenius Medical Care mit einem Verlust von 2,1 Prozent auf 50,98 Euro das untere Ende der Liste.

Auch im MDAX ging der Tagesgewinn an einen Finanzwert. Hier haussierten Anteile der Aareal Bank, die 14,2 Prozent auf 11,49 Euro zulegten. Am anderen Ende verloren Aktien des Pharmakonzerns Stada 2,9 Prozent auf 16,32 Euro.

Den durchweg positiven TecDAX führten die Aktien von Adva Optical Networking an. Sie verteuerten sich um 9,1 Prozent auf 3,43 Euro. Am schwächsten präsentierten sich dagegen Carl Zeiss Meditec, die um 0,8 Prozent auf 13,35 Euro zulegten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarden
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarden
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.