Hoffnung für Hertie: Kaufinteressenten in Sicht

-

Düsseldorf (dpa) - Der Insolvenzverwalter der zahlungsunfähigen Kaufhauskette Hertie, Biner Bähr, macht den 4000 Mitarbeitern des Unternehmens Hoffnung: Viele Interessenten hätten sich gemeldet, die Hertie übernehmen und dauerhaft weiterführen wollten, sagte er der "Bild am Sonntag".

Dabei handele es sich sowohl um strategische wie auch um Finanzinvestoren. Das Unternehmen werde aber nicht zum "Schnäppchenpreis am Grabbeltisch" verkauft werden.

In einem ersten Schritt will Bähr aber versuchen, Hertie zu sanieren. Jede einzelne Filiale werde unter die Lupe genommen. Für den Fall, dass Niederlassungen nicht aus den roten Zahlen zu bringen seien, müssten sie notfalls geschlossen werden. Die Prüfungen werden Bähr zufolge aber noch mehrere Wochen andauern. Hertie wird nach seiner Einschätzung am Ende aber überleben und gegebenenfalls an einen Investor verkauft werden.

Die 73 einstigen Karstadt-Warenhäuser 2005 für 500 Millionen Euro an eine britische Investorengruppe verkauft worden. Zwei Jahr später erhielt die Kette wieder den traditionsreichen Namen Hertie. Die alte Warenhausgruppe war 1994 in den Karstadt-Konzern aufgegangen. Hertie hatte Ende Juli wegen der Finanzprobleme des britischen Haupteigentürmers Dawnay Day beim Essener Amtsgericht einen Insolvenzantrag eingereicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare