Hohe Benzinpreise belasten Pendler

Berlin - Die hohen Benzinpreise bringen Berufspendler einem Zeitungsbericht zufolge in finanzielle Bedrängnis. Innerhalb von vier Jahren stiegen die Kosten pro Kilometer um 16 Cent.

Bei einem Musterpendler, der täglich von Frankfurt nach Mannheim und zurück fahre, fielen im Jahr derzeit Kosten von rund 9.200 Euro für den Arbeitsweg an, berichtete die “Bild“-Zeitung (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Bundes der Steuerzahler. Das entspreche 53 Cent pro Entfernungskilometer.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Vor vier Jahren habe der Pendler noch rund 37 Cent pro Entfernungskilometer aufwenden müssen. Lediglich 30 Cent könne der Arbeitnehmer als Pendlerpauschale von der Steuer absetzen.

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) bekräftigte gegenüber der Zeitung seine Forderung nach einer Erhöhung der Pendlerpauschale. “Unser Beispiel zeigt: Die Pauschale muss neu berechnet werden“, sagte BdSt-Vizepräsident Reiner Holznagel.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.