Hohe Energiepreise: Auf die Stromriesen wächst der Druck

- Berlin - Nach monatelangem Ärger bei Verbrauchern und Politikern über die als zu hoch beklagten Strompreise ist alles Mögliche in Bewegung geraten - nur die Preise nicht. Doch der Druck auf das Quartett der Stromriesen RWE, Eon, Vattenfall und EnBW wird stärker. Das Bundeskartellamt will die Vorwürfe des Missbrauchs von Marktmacht unter die Lupe nehmen und verlangt von den Beklagten bis Mitte September Stellungnahmen. Rechenschaft erwartet auch die rot-grüne Bundesregierung. Die Bundesnetzagentur schärft ebenfalls die Wettbewerbsinstrumente, um die "Großen" über sinkende Netzentgelte ein Stück kleiner zu machen.

Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat in seinem Brief an RWE-Chef Harry Roels eine "nachvollziehbare" Erläuterung verlangt, warum jetzt auch der Anfang des Jahres eingeführte Emissionshandel mit CO2-Zertifikaten für die Teuerung verantwortlich sein soll. Diese seien doch kostenlos an die Energieerzeuger und CO2-lastige sonstige Industrie ausgegeben worden. Mit Spannung wird erwartet, ob Roels die von Trittin verlangte Offenlegung des RWE-Zertifikatehandels abweist.

Seitdem die vier Energiegiganten kürzlich zusammen stolze Milliarden-Profite präsentierten, ist das Klima noch gereizter geworden. "Wehrlose Verbraucher werden geplündert", polterte der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters.

Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) - Sprachrohr der Großversorger - wies das ebenso zurück wie Hinweise aus Industrie und Wissenschaft auf 30-prozentige Preisaufschläge in diesem Jahr. VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller ging selbst zur Attacke über. Sie traf die konkurrierende Branche von Windkraft und Co. Zu deren Überleben werde die Politik den Verbrauchern in den nächsten Jahren einen Subventionsaufschlag von bereits 6 Milliarden Euro abverlangen - im Vergleich zu 2,4 Milliarden im Jahr 2004, kritisierte er.

"Grober Unfug", konterte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), Milan Nitzschke. Die von Verbrauchern zu zahlende Umlage für Strom aus "Erneuerbaren" mache nur 2,8 Prozent des Strompreises von 19,6 Cent je Kilowattstunde aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare