Hohe Geldentwertung: So schützen Sie Ihr Vermögen

München - Der Geldwertverfall hat sich beschleunigt: Zuletzt lag die Teuerungsrate mit 3,3 Prozent so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr. Daraus sollten Sparer Konsequenzen ziehen und ihr Vermögen sinnvoll anlegen.

Wer Geld auf die hohe Kante legt, sollte jetzt auf Anlagen mit Renditen von zumindest etwa 5 Prozent setzen, rät Andreas Beck vom Institut für Vermögensaufbau in München. Marco Cabras von der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) hält mindestens 4 Prozent für unabdingbar. In jedem Fall muss der Gewinn höher als die Inflationsrate liegen, sonst frisst die Teuerung das Ersparte auf.

Ein Beispiel: 10 000 Euro sind zum Zins von 2 Prozent angelegt. Macht am Jahresende 200 Euro Zinsgewinn. Bei 3 Prozent Inflation sind die 10 000 Euro dann aber nur noch 9700 Euro wert. Diesen Verlust kann auch der Zinsertrag nicht mehr ausgleichen.

Auch bestehende Investitionen sollten auf den Inflations-Prüfstand. Beispiel Garantiezertifikat: Wer hier investiert hat und glaubt, am Ende wenigstens seine Einlage zu 100 Prozent wieder zurückzubekommen, irrt gewaltig. Aus 10 000 Euro unverzinster Anlage bei einer Inflationsrate von durchgehend 3 Prozent werden nach zehn Jahren real 7602 Euro.

Anleger sollten ihr Geld auf keinen Fall großteils auf mager verzinsten Girokonten oder Sparbüchern oder gar unterm Kopfkissen liegen haben. Stattdessen bieten sich Tagesgeldkonten und kurzfristiges Festgeld an. Allerdings nur mit gut verzinsten Angeboten zwischen 4 und 5 Prozent, damit ein Plus bleibt, betont Lothar Gries von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger.

Als Alternative seien derzeit besonders einjährige Pfandbriefe empfehlenswert, rät Beck. Zu haben sind auch sichere Wertpapiere mit eingebautem Inflationsschutz, sogenannte Linker. Die Bundesrepublik hat derzeit zwei solcher Anleihen herausgegeben, eine Bundesobligation mit einer Restlaufzeit von knapp fünf Jahren und eine Bundesanleihe mit knapp acht Jahren. Sie sind mit der Entwicklung der Geldentwertung "verlinkt", also verknüpft: Sie passen die laufenden Zinszahlungen sowie die Rückzahlung automatisch der Inflation an.

Der kleine Haken daran: Die Papiere schützen zwar die Kaufkraft des Vermögens, mehren es aber kaum. Wer davon ausgeht, dass die Teuerungsrate wieder zurückgeht, solle sich keinen Linker anschaffen, meint Cabras. Wer glaubt, sie bleibe auf hohem Niveau, solle kaufen.

Gold gilt landläufig als sicherer Hafen bei Inflation. Mit der Rekordjagd des Ölpreises hat auch der Goldpreis in den letzten Monaten einen Höhenflug erlebt. Vom Gold am Stück in Form von Barren oder Münzen rät Andrea Hoffmann von der Verbraucherzentrale Sachsen allerdings ab: "Das wirft nichts ab, wenn ich es zu Hause habe. Viele Sparer sind aber darauf angewiesen, dass die Geldanlage monatlich etwas bringt." Außerdem ist der Ankauf sehr teuer. Ein börsengehandelter Goldfonds könne lohnenswerter sein, meint Cabras. Allerdings ist der Goldpreis stark gestiegen und das Rückschlagpotenzial hoch.

Auch "Betongold", also das Investment in Immobilien, zählt zu den klassischen Fluchtburgen. Der Kauf von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds sei ein "schöner Inflationsschutz", meint Beck. Auch Cabras hält einen guten deutschen Immobilienfonds mit Renditen um die 5 Prozent für sinnvoll. "Aber nicht das ganze Vermögen darauf setzen, nur einen Teil."

Beim Thema Aktien sind sich die Experten nicht einig. Aktionärsschützer Gries rät angesichts der weltweiten Kurstalfahrt zur Vorsicht beim Neueinstieg. "Auch wenn langfristig eine Durchschnittsrendite von 8 Prozent drin ist, sind Aktien derzeit nicht geeignet, hohe Renditen zu erwirtschaften." Vermögensfachmann Beck hält den jetzigen Bärenmarkt dagegen für "gesund und ideal, um Aktien aufzubauen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare