Hohe Ölpreise verhageln Entwicklung

- Berlin - Die hohen Ölpreise werden das Wirtschaftswachstum in Deutschland nach Einschätzung der Bundesregierung in diesem und im nächsten Jahr spürbar dämpfen. In der am Freitag von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) präsentierten Herbstprojektion rechnet sie jetzt nur noch mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 0,8 Prozent in diesem und 1,2 Prozent im nächsten Jahr. In der Frühjahrsprojektion hatte sie noch 1,0 und 1,6 Prozent erwartet.

"Die Abwärtskorrektur ist dem drastischen und dauerhaften Anstieg der Energiepreise, insbesondere für Rohöl, geschuldet", sagte Clement am Freitag vor der Presse in Berlin.

Wie Clement erläuterte, war die Regierung im Frühjahr noch von einem Rohölpreis von 48 US-Dollar je Barrel Brent ausgegangen und rechnet jetzt mit einem Durchschnittspreis von 60 Dollar. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen sieht Clement aber Chancen, dass sich die Aufwärtsentwicklung fortsetzt. Produktion und Aufträge nähmen in der Tendenz deutlich zu, die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe habe sich laut ifo-Geschäftsklimaindex spürbar verbessert und die ZEWKonjunkturerwartungen seien für Deutschland im Oktober ebenfalls gestiegen.

Die Eckwerte der Bundesregierung seien daher als eine "nach oben offene Wachstumsskala" zu verstehen.

Die Weltwirtschaft wird laut Projektion in diesem und im nächsten Jahr jeweils um 4,0 bis 4,25 Prozent wachsen, und die deutschen Exporte sollen um 6,0 beziehungsweise 6,5 Prozent zulegen. Die außenwirktschaftlichen Impulse blieben die wesentliche Triebkraft des Wachstums in Deutschland. "Wir gehen aber davon aus, dass die Anstöße aus dem Ausland zunehmend durch eine binnenwirtschaftliche Belebung flankiert werden, insbesondere durch eine fortgesetzte Investitionsbelebung", sagte Clement. Noch bleibe aber der private Konsum die "Achillesferse" der Konjunktur.

Die Arbeitslosigkeit wird laut Projektion im nächsten Jahr leicht auf unter 4,7 Millionen zurückgehen und die Erwerbstätigkeit leicht ansteigen. Clement warnte vor einer Erhöhung der Mehrwertsteuer in der gegenwärtigen konjunkturellen Situation. Außerdem sprach er sich gegen Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) aus.

Die gesamtwirtschaftliche Eckwerte der Bundesregierung bilden die Grundlage für die Steuerschätzung am 2. und 3. November und für die Beratungen im Finanzplanungsrat. Die Prognosen für beide Jahre entsprechen nun dem Herbstgutachten der Forschungsinstitute, in dem die erwartete Wachstumsrate für das kommende Jahr ebenfalls deutlich gesenkt worden war. Die sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Deutschlands hatten ihr Herbstgutachten am Donnerstag vorgelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare