+
"Die Rohstoffsituation ist weiterhin angespannt", sagte Stephan Nießner, der Vorsitzende des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Hohe Preise für Kakao und Nüsse setzen Süßwaren-Branche zu

Berlin (dpa) - Schlechte Ernten bei Kakao, Nüssen und Mandeln bereiten der deutschen Süßwarenindustrie Schwierigkeiten.

"Die Rohstoffsituation ist weiterhin angespannt", sagte Stephan Nießner, der Vorsitzende des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie. Die Verkaufspreise entsprechend zu erhöhen sei angesichts der Marktmacht großer Handelsketten kaum möglich.

Nach einer Stagnation im vergangenen Jahr rechnet die Branche auch in diesem Jahr nicht mit höheren Produktionsmengen bei Süßwaren und Knabberartikeln. "Der deutsche Markt ist gesättigt", sagte Nießner. Etwa die Hälfte der Produktion geht inzwischen in den Export, vor allem in europäische Länder.

Ihren Umsatz hatte die deutsche Süßwarenindustrie im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf rund 12,58 Milliarden Euro gesteigert. Das sei vor allem auf die Rohstoffpreise zurückzuführen, sagte Nießner. Kakao verteuerte sich demnach wegen Trockenheit in Ghana im vergangenen Jahr verglichen mit 2014 um ein Fünftel, Haselnüsse wegen Frost während der Blütezeit in der Türkei um knapp die Hälfte. Trockenheit in Kalifornien führte bei Mandeln zu einem Preisanstieg von 42 Prozent.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist ohne große Bewegung in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Schlusskurs vom Freitag und lag zuletzt …
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.