+
Huawei-Filiale im chinesischen Shanghai. Foto: Jens Kalaene

Hohe Smartphone-Nachfrage beschert Huawei dicken Gewinn

Shenzhen (dpa) - Der chinesische Telekommunikationsriese Huawei hat seinen Gewinn 2015 kräftig steigern können. Unter anderem dank einer starken Nachfrage nach Smartphones legte der Nettogewinn um 33 Prozent auf 36,9 Milliarden Yuan (5,02 Milliarden Euro) zu, teilte das Unternehmen mit.

Der Konzernumsatz stieg demnach im Vorjahresvergleich um 37 Prozent auf 395 Milliarden Yuan (53,73 Milliarden Euro). Das Geschäft mit Verbrauchergeräten machte mit einem Zuwachs von 73 Prozent den größten Sprung. Im vergangenen Jahr gelang es Huawei als erstem chinesischen Unternehmen, mehr als 100 Millionen Smartphones zu verkaufen, womit der Konzern seine Position als weltweit drittgrößter Anbieter der Geräte hinter Apple und Samsung festigte.

Der Netzwerkausrüster profitierte auch vom Ausbau des 4G-Handynetzes in China. 2015 investierte Huawei 15 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen strebt an, seinen Umsatz bis 2018 jährlich um rund 10 Prozent zu steigern. Der chinesische Konzern ist in mehr als 170 Ländern und Regionen aktiv und macht mehr als zwei Drittel seines Geschäfts außerhalb Chinas.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare