Hohe Strompreise: Länder machen Druck

- München - Die deutschen Stromanbieter geraten wegen ihrer Preispolitik zusehends unter Druck. Nachdem vergangene Woche Ermittler Büros von Eon und RWE wegen angeblicher Absprachen durchsuchten, forderten am Wochenende mehrere Länderminister die Unternehmen auf, ihre Entgelte wegen der gesunkenen Einkaufspreise an der Leipziger Strombörse nach unten anzupassen.

"Die Stromkonzerne müssen günstigere Beschaffungskosten an die Kunden weitergeben", erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) unserer Zeitung. Zuvor hatte sich sein hessischer Kollege Alois Riehl (CDU) gegenüber der "Bild am Sonntag" ähnlich geäußert und die Unternehmen aufgefordert, Anträge auf Preisreduzierungen einzureichen. Auch Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) ermahnte die Stromwirtschaft, die Preise zu senken.

Hintergrund der Appelle sind die deutlich gefallenen Entgelte für CO2-Zertifikate am Leipziger Handelsplatz. Die Stromunternehmen müssen solche Verschmutzungsrechte seit 2005 erwerben, da sie bei der Energieerzeugung teilweise große Mengen des Klimagifts Kohlendioxid in die Luft pusten. Dabei hatten sie die letzten Preisaufschläge unter anderem mit den teuren Zertifikaten begründet. Im Zuge des Kursverfalls hatte sich jedoch der Großhandelspreis für Strom wesentlich verbilligt.

Erwin Huber kündigte an, beim nächsten Genehmigungsverfahren für die Stromtarife im Herbst genau hinzusehen: Bayern werde alle nicht gerechtfertigten Kostenansätze streichen, so der Minister. Eventuell können sich manche bayerischen Verbraucher aber schon früher freuen. Wegen zu hoch angesetzter so genannter Netzentgelte müssen einige bayerische Stromanbieter möglicherweise schon früher ihre Preise senken, wie sich bei Prüfungen des Wirtschaftsministeriums andeutet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare