Honda ruft Autos wegen Airbag-Problemen zurück

Tokio - Nach Toyota jetzt also auch Honda: Wegen Problemen mit einem Seitenairbag tauscht der Autobauer in Hunderttausenden Fahrzeugen ein Bauteil aus.

Weil der Gasgenerator den Luftsack mit zuviel Druck aufbläst, kann eine Abdeckung reißen und den Fahrer im schlimmsten Fall tödlich verletzen. Betroffen ist unter anderen der Accord und Civic. Honda weitet damit eine bestehende weltweite Rückrufaktion um 437.000 Autos aus.

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

So bleibt Ihr Auto im Winter fit

Betroffen sind nun vor allem Autofahrer in den USA und Kanada, aber auch in Japan und Australien. Das Programm startete schon im November 2008. Die Zahl der insgesamt betroffenen Fahrzeuge liegt inzwischen bei fast einer Million. Toyota ruft derzeit mehr als acht Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, um fehlerhafte Gaspedale auszutauschen. Erst am Dienstag wurde bekannt, dass es ausgerechnet beim umweltfreundlichen Vorzeigemodell Prius Softwareprobleme mit der Bremse gibt. Das betrifft 440.000 Autos des Typs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 

Kommentare