Honda setzt auf die Brennstoffzelle: Produktionslinie gestartet

Tokio - Der japanische Honda-Konzern hat eine erste Produktionslinie für Brennstoffzellen-Autos gestartet. Von dem neuen Modell FCX Clarity sollen in den kommenden drei Jahren 200 Fahrzeuge abgesetzt werden, teilte Honda am Montag mit.

Unter den ersten fünf Kunden aus den USA ist die Hollywood-Schauspielerin Jamie Lee Curtis. Honda hofft für die Verbreitung der Brennstoffzellen-Autos zunächst vor allem auf den US-Bundesstaat Kalifornien mit seinen strengen Umweltvorschriften. Beim Betrieb eines Brennstoffzellen-Autos entsteht als "Abgas" nur Wasserdampf.

Brennstoffzellen produzieren Strom aus Wasserstoff und Sauerstoff mit Hilfe einer elektrochemischen Reaktion. Auch andere Hersteller entwickeln Brennstoffzellen-Antriebe, setzen aber zum Teil auch auf Elektroautos mit aufladbaren Batterien. Honda-Chef Takeo Fukui zeigte sich in einem Interview skeptisch, dass sich Elektroautos durchsetzen werden. Unter anderem sei die Reichweite zu kurz und das Aufladen der Batterien dauere zu lange. "Das soll nicht heißen, dass batteriebetriebene Elektrofahrzeuge unmöglich sind. Sie sind sehr nützlich für spezielle Aufgaben, zum Beispiel als Golf-Karts", sagte Fukui dem "Wall Street Journal" (Montag).

Der Honda FCX Clarity mit seinem Brennstoffzellen-Antrieb hat nach Firmenangaben eine Reichweite von 450 Kilometern mit einer Tankfüllung. Im ersten Jahr sollen zunächst einige Dutzend Fahrzeuge verkauft werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare