Hornblower Fischer steht vor der Pleite

- Frankfurt - Das traditionsreiche Wertpapierhandelshaus Hornblower Fischer AG ist wegen dubioser Privatgeschäfte seines Mehrheitsbesitzers Alexander Falk in die Zahlungsunfähigkeit geschlittert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe beim Amtsgericht Frankfurt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, teilte Hornblower-Vorstand Rüdiger Kimpel mit. Die Kundeneinlagen seien nicht bedroht. Falk sitzt wegen Betrugsverdachts in Untersuchungshaft, seine Konten sind gesperrt. Deshalb konnte Hornblower ihre finanziellen Forderungen gegen ihn nicht geltend machen, auf die die Bank zur Umsetzung ihres Sanierungskonzepts angewiesen war.

<P>Das Institut gehört zu knapp 76 Prozent der Holding des gescheiterten Hamburger Internetunternehmers Alexander Falk, der seit Pfingsten wegen Betrugverdachts in Untersuchungshaft sitzt. Insgesamt sind 41 Mitarbeiter betroffen.</P><P>Die Bank hat 5000 private und 250 institutionelle Kunden. Die Einlagen der Kunden seien bei anderen Geldhäusern abgesichert. Unter anderem seien dies die Commerzbank, die SEB und Hauck & Aufhäuser, berichtete Kimpel. "Die betreuten Vermögen sind daher in keiner Weise gefährdet." Von der Insolvenz nicht betroffen ist die amerikanische Tochter Hornblower Fischer & Co.</P><P>Auch die Finanzaufsicht Bafin betonte, von der Zahlungsunfähigkeit seien keine Kundenforderungen berührt. Hornblower sei gestattet, durch Einschaltung anderer Institute die Weiterbetreuung der Kundendepots sicherzustellen.</P><P>Alexander Falk, der Erbe des bekannten Stadtplanverlages Falk, den er 1995 verkauft hatte und mit dem er heute nichts mehr zu tun hat, beteiligte sich Anfang 2002 an Hornblower. Seitdem kämpfte das Institut ums Überleben. Vorstand Kimpel ist überzeugt, das Haus mit Hilfe eines Investors retten zu können.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main (dpa) - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust
"Fremdkörper" entdeckt: Karlsberg ruft Mixery zurück
Homburg - Die Brauerei Karlsberg ruft bundesweit ein Bier-Mischgetränk seiner Marke Mixery zurück. Der Grund: In einer Flasche wurde etwas gefunden, was da nicht …
"Fremdkörper" entdeckt: Karlsberg ruft Mixery zurück
Fresenius und FMC steigern Umsatz
Bad Homburg (dpa) - Der Medizinkonzern Fresenius hat 2016 zugelegt und ein weiteres Rekordjahr ausgewiesen. Besonders gut lief es bei der ebenfalls im Dax notierten …
Fresenius und FMC steigern Umsatz
Ist das die Zukunft der Autoindustrie? Mehrere Autos von einem Band
Opel hat am Dienstag das erste Auto vorgestellt, das auf einer gemeinsamen Plattform mit seiner künftigen Konzernmutter PSA entwickelt wurde. Das könnte eine Blaupause …
Ist das die Zukunft der Autoindustrie? Mehrere Autos von einem Band

Kommentare