Horx: Den Frauen gehört die Zukunft

- München - Frauen sind schon lange nicht mehr das Heimchen am Herd. Zunehmend besser ausgebildet, wächst auch ihr Anteil an den Erwerbstätigen. "Megatrend Frauen" nannte Zukunftsforscher Matthias Horx seinen Vortrag auf einem Kongress der Frauennetzwerke in München. Die Entwicklung sei an einem Scheidepunkt angekommen. Schon heute bestehe ein Bildungsvorteil der Frauen gegenüber den Männern in den Industrie- und den wichtigsten Schwellenländern. "Die Sonderschulen dagegen sind fest in der Hand der Jungen", so Horx. Dagegen übersteigt die Zahl der weiblichen Gymnasiasten und Studienanfänger in Deutschland schon seit Jahren die der männlichen.

Sogar in Iran seien an den Universitäten Studentinnen deutlich in der Mehrheit. "Das wird auf die Dauer den Mullahs das größte Problem bereiten", prophezeite Horx.<BR>Weltweit sei der Trend zu beobachten, dass Frauen einen Beruf ausüben. In den Industrieländern kommen auf 100 beruflich aktive Männer bereits zwischen 80 bis 90 Frauen. 1970 lag diese Frauenquote erst bei 40 Prozent.<BR><BR>Einen engen Zusammenhang sieht Horx zwischen der Zahl der Kinder und der Möglichkeit, Beruf und Erziehung unter einen Hut zu bringen. In Spanien, Italien, aber auch Deutschland, wo keine durchgehende Kinderbetreuung gewährleistet sei, ist die Kinderzahl pro gebärfähiger Frau am niedrigsten in Europa. "Wo Frauen eigentlich keine Zeit haben für Kinder, ist die Fertilitätsrate hoch", stellt Horx fest. Das sind zum Beispiel Finnland, Frankreich, Dänemark, "Länder mit Doppelverdiener-Modell", in denen durchweg beide Elternteile arbeiten und für jedes Kind ein Betreuungsplatz bereitsteht. Auch das Verhältnis arbeitsloser Frauen zu arbeitslosen Männern verbessere sich stetig zugunsten der ersteren. Aufgrund dieser Vorteile steht für Horx fest: Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der Frauen sein.<BR><BR>Beim Publikum - unter den gut 150 bis 200 Zuhörerinnen war nur eine Hand voll Männer - gab es Zuspruch. Die Mitglieder der fünf Frauennetzwerke (Business and Professional Women, Femmes géniales, Verband deutscher Unternehmerinnen, Webgrrls.de, Woman's Business Club) sind zu einem guten Teil selbstständig oder in führenden Positionen tätig.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare