+
Das Silicon-Valley-Urgestein Hewlett-Packard hatte sich im November aufgespalten. Foto: Daniel Naupold

HP Inc leidet weiter unter schwachen Hardware-Verkäufen

Palo Alto (dpa) - Schwächelnde PC- und Drucker-Verkäufe belasten weiter die Geschäfte des Computerkonzerns HP Inc.

Im zweiten Quartal fielen die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um elf Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar (10,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen mitteilte.

Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft schrumpfte um etwa zehn Prozent auf 660 Millionen Dollar.

Das Silicon-Valley-Urgestein Hewlett-Packard hatte sich im November aufgespalten. Das Hardware-Geschäft wird bei HP Inc weitergeführt, während die IT-Services in die neue Schwestergesellschaft Hewlett Packard Enterprise (HPE) abgetrennt wurden.

HPE hatte am Vortag angekündigt, seine Sparte für Unternehmensdienstleistungen mit der Firma Computer Sciences Corp zu verschmelzen.

HP-Inc-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare