+
Trotz Milliardenverlusten: HSH-Nordbank will Prämien ausschütten.

HSH-Nordbank: Prämien trotz Milliardenverlusten

Hamburg - Trotz tiefroter Zahlen will die HSH-Nordbank mehrere Millionen Euro Prämien für Mitarbeiter ausschütten. Auch umstrittene Halteprämien sollen nun doch ausgezahlt werden.

Die angeschlagene HSH Nordbank will trotz tiefroter Zahlen mehrere Millionen Euro Prämien an ihre Mitarbeiter ausschütten. So sollen die allermeisten Beschäftigten für das Jahr 2009 etwa ein Monatsgehalt extra bekommen.

SPD und Grüne nannten die Pläne erklärungsbedürftig. Nach den Vorstellungen der Bank soll jeder deutsche Mitarbeiter unterhalb der Ebene der Bereichsleiter ein halbes Gehalt als Überstundenvergütung für 2009 bekommen. Ein weiteres halbes Gehalt sollen jene bekommen, die “vor allem an Restrukturierungsthemen gearbeitet haben“, wie Personalchef Stefan Brügmann am Donnerstag in Hamburg sagte. Es handele sich “um eine größere Anzahl von Mitarbeitern“.

Umstrittene Halteprämien

Die nur mit Steuermilliarden der Pleite entronnene Bank steht seit Monaten wegen ihres Umgangs mit Bonuszahlungen in der Kritik. Konzernchef Dirk Nonnenmacher hatte sich 2009 Bonus- und Altersvorsorgezahlungen von 2,9 Millionen Euro trotz der Verluste gesichert. Andere Bonuspläne wurden erst nach der Veröffentlichung in Zeitungen gestoppt. Umstrittene Halteprämien sollen nun doch ausgezahlt werden, wie Brügmann sagte.

Der Hamburger Grünen-Fraktionschef Jens Kerstan kritisierte die Pläne mit den Worten, in anderen angeschlagenen Unternehmen machten die Mitarbeiter auch Überstunden. SPD-Finanzexperte Peter Tschentscher forderte einen Bericht über die Boni-Pläne an das Hamburger Landesparlament. Laut Brügmann kommt der Personalabbau der Landesbank der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein voran: Bisher wurden rund 600 Vollzeitjobs gestrichen, insgesamt sollen 1.200 Stellen wegfallen. Zum Jahreswechsel hatte die Bank noch 3.610 Vollzeitstellen. Brügmann bestätigte, dass die Bank auch 2009 tiefrote Zahlen geschrieben habe. 

Bilanzvorstellung am 14. April

Die Ergebnisse sollen am 14. April vorgestellt werden. Die HSH Nordbank rutscht derzeit von Quartal zu Quartal tiefer in die roten Zahlen. Das Institut fuhr in den ersten neun Monaten 2009 schon einen Nettoverlust von rund 821 Millionen Euro ein, für das Gesamtjahr wird mehr als eine Milliarde Euro erwartet.

Das Minus für 2008 hatte 2,8 Milliarden Euro betragen. Die Bank musste daraufhin im Frühjahr 2009 von Hamburg und Schleswig-Holstein mit einer Kapitalspritze und Milliardenbürgschaften vor dem Untergang bewahrt werden. Ursache der Verluste waren Spekulationen mit faulen Wertpapieren und andere verlustreiche Geschäfte. Die HSH Nordbank gehört zu rund 85,5 Prozent den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein, zu 5,3 Prozent den Sparkassen in Schleswig-Holstein und zu 9,2 Prozent Finanzinvestoren um den US-Anleger J.C. Flowers.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen

Kommentare